Franziskaner Mission 3 | 2018

Projekt Hinweis Bitte nutzen Sie den beiliegenden Überweisungsträger für Ihre Spende. Ihre Spende zugunsten der Projekte der Franziskaner Mission ist steuerlich absetzbar. Telefon: 089-21126110 Fax: 089-21126109 muenchen@franziskanermission.de »Gebt ihr ihnen zu essen!« Ein warmes Mittagessen für Kinder in Bolivien Für Franziskanerpater Reinhold Brumberger ist das Wort Jesu heute noch genauso aktuell wie vor 2.000 Jahren. »Gebt ihr ihnen zu essen!«, lautete dessen Auftrag an seine Jünger, als es Abend wurde und die Menschen, die ihn hören wollten, hungrig waren (Mk 6,37). »Sicherlich kümmerte Jesus sich um das Wort Gottes für die Menschen und um ihr spirituelles Leben«, sagt Reinhold Brumberger. »Aber dabei verwirklichte er stets das, was Jakobus später schreibt: ›Glaube ohne Werke ist tot!‹ Hungernden zu predigen, ohne ihnen zu essen zu geben, bedeu- tet, sie zu verspotten!« Hunger gehört auch heute noch zum Alltag in Bolivien, Unterernährung ist an der Tagesord- nung. Daher bieten die Franziskaner in Bolivien in vielen Suppenküchen täglich hunderten von Kindern ein warmes Mittagessen an. Die Mitbrüder kaufen günstig ein, das haben sie gelernt, weil auch ihre Mittel oft nicht ausreichen. Aber es ist ihnen wichtig, dass auch die Kinder der Armen mit Würde essen dürfen. Bescheiden, aber ordentlich. Einige der Mädchen und Jungen kommen nach der Schule zum Essen, andere essen zuerst und gehen dann am Nachmittag in die Schule. Die Eltern der Kinder sind den ganzen Tag unterwegs, um irgendwie den Lebensunterhalt zu verdienen. Die Kinder sind dabei sich selber überlas- sen, laufen Gefahr zu verwahrlosen. So ist die Sup- penküche für die Kinder ein sicherer Hafen, ein Ort, an dem sie nicht nur zu essen bekommen. Sie kön- nen hier auch spielen und Hausaufgaben machen. Es gibt Bücher, um sie zum Lesen anzuregen, und es gibt die Betreuerinnen, die schon mal eine Träne trocknen. Die Franziskaner in Bolivien begründen die Erweiterung des Angebots: »Die Kinder sollen hier nicht einfach nur ›abgespeist‹ werden, sondern auch die Möglichkeit haben, sich zu bilden und spielerisch Gemeinschaft zu üben.« So wichtig es für uns Franziskaner ist, mit die- sen Kindern in den Armenvierteln das »tägliche Brot« zu teilen, so wichtig ist es für uns, ihnen auch ein klei- nes Stück »Sonnenschein« zu schenken: die christliche und franziskanische Art miteinander umzugehen, das Leben trotz aller Schwierigkeiten mit Gottvertrauen zu meistern. Wir wollen den Kindern in den Armenvierteln Boliviens weiterhin helfen und bitten Sie, uns dabei zu unterstützen. 35

RkJQdWJsaXNoZXIy NDQ1NDk=