Bruder Georg (Horst) Reis verstorben

Der gütige Gott rief am 14. April 2016 den Franziskaner Bruder Georg (Horst) Reis zu sich in sein Reich des Lichtes und des Friedens.

Im Gedenken

Am 26. März 1936 wurde Horst Reis in Sulzbach (Saarland) geboren. Nach dem Besuch der Volksschule erlernte er den Beruf des Maurers. Während seiner Berufsausbildung war er auch Mitglied der Pfadfinderschaft St. Georg.

1956 bat er um Aufnahme in die damalige Kölnische Franziskanerprovinz. Nach dem Postulat wurde er am 31. März 1957 als Tertiarnovize eingekleidet und erhielt den Ordensnamen „Georg“. Am 24. Juli 1963 legte er in Mönchengladbach die Feierliche Profess ab und band sich damit endgültig an den Orden.

Die längste Zeit seines Ordenslebens verbrachte Br. Georg als Missionar in Taiwan, von 1965 bis 1998. Taiwan war ihm zu einer zweiten Heimat geworden. Dort arbeitete er zunächst in seinem erlernten Beruf als Maurer und leitete nach einer Zusatzausbildung an der Technikerschule in Alsfeld, zu der er nach Deutschland zurückgekehrt war, die Durchführung von Bauarbeiten. Außerdem war er als Deutschlehrer an dem Wentzao-Kolleg in Kaohsiung tätig. Bis zu seinem Lebensende hielt er engen Kontakt zu Freunden, Bekannten und ehemaligen Schülerinnen und Schülern. Noch im Herbst letzten Jahres verbrachte er zwei Monate auf Taiwan.

Nach der Rückkehr aus der Mission 1998 arbeitete Bruder Georg als Pförtner und Küster im Wallfahrtskloster Neviges, bis er 2010 mit 75 Jahren nach Dorsten versetzt wurde, wo er seinen Ruhestand genießen konnte.

Vor einem Jahr wurde ein Nierentumor bei ihm festgestellt und entfernt. Langsam aber stetig wuchs der Tumor jedoch weiter. Die letzten Monate musste Bruder Georg viel leiden. Er starb in der Nacht vom 13. auf den 14. April 2016 im Prosper-Hospital Recklinghausen. Jetzt ist er von allem Leiden erlöst.

  • Das Seelenamt für Bruder Georg feiern wir am Mittwoch, dem 20. April 2016, um 10.00 Uhr in der Franziskanerkirche in Dorsten, Lippestraße 5. Anschließend ist die Beerdigung. Nach der Beerdigung laden wir ein in das Café Elisa, Gahlener Str. 8.

Nun lässt du, Herr, deinen Diener, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden.

(Kirchliches Abendgebet)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.