27.10.2016

Expired: Einreiseverbot für Bruder Ibrahim. Begegnung fand trotzdem statt.

Eine Begegnung mit Bruder Ibrahim Alsabagh: "Das Drama des Krieges hat ein erstes Wunder bewirkt...!"

pater_ibrahim_a4

Mehr als 150 interessierte Menschen waren in die Münchner Kirche „Maria vom guten Rat“ gekommen um Bruder Ibrahim Alsabagh, dem Pfarrer von Aleppo zu begegnen und von ihm aus erster Hand über die Situation der Christen in Aleppo zu erfahren. Bruder Ibrahim, der sich derzeit in Rom aufhält, durfte aber leider in Italien nicht das Flugzeug nach Deutschland besteigen, denn neue Einreisegesetze beschränken die Reisefreiheit für Syrer in Europa. Das war für Bruder Ibrahim und „Support International“, dem Organisatoren der Veranstaltung eine ärgerliche und kurzfristige Überraschung.

Dennoch wurde es für die Besucher ein eindrücklicher und informativer Abend. Statt Bruder Ibrahim sprach Bruder Werner Mertens, der Heilig-Land Kommissar des Franziskaner Ordens in Deutschland, Grußworte und berichtete über seine langjährige Verbundenheit mit Bruder Ibrahim.

Anschließend präsentierte der italienische Journalist Andrea Avveduto Eindrücke und Bilder seiner Reise nach Aleppo vom Frühjahr dieses Jahres. Signore Avveduto arbeitet für die Organisation „ATS Pro Terra Sancta“ und hält engen Kontakt zu den Franziskanern in Syrien.

Bruder Ibrahim war dann doch noch da bei den Menschen in München: per Video. In einem Mitschnitt einer Rede von Ihm in Rimini 2015 hatte er von der Situation in Aleppo berichtet. Auf einer Leinwand wurde das Video dann in der Kirche ausgestrahlt.

Die Aufzeichnung ist zwar schon einige Monate her, aber immer noch sehr aktuell, denn die Situation in Syrien hat sich nicht verbessert, sondern noch zugespitzt und verschlimmert. In dem Video berichtet Bruder Ibrahim von seiner Arbeit, der Situation der Menschen seiner Nachbarschaft in Aleppo, und seinem Glauben an den auferstandenen Christus, der ihn dies alles durchstehen lässt.

Bitte sehen sie sich das Video an. Absolut empfehlenswert! (40 Minten, italienisch mit deutschen Untertitel)

Originalnachricht

Bruder Ibrahim, der Pfarrer von Aleppo, zu Besuch in München

Veranstaltungstipp:  Bruder Ibrahim, Franziskanerpfarrer in Aleppo, hat Syrien verlassen und berichtet am 26. Oktober in München über die dortige Situation.

Bruder Ibrahim Alsabagh ist Pfarrer der christlichen Gemeinde Sankt Franziskus von Assisi in Aleppo und erlebt Tag für Tag das Elend und die Not, die der lang andauernde Krieg in Syrien verursacht. Auch die Menschen seiner Pfarrei sind direkt betroffen. Wir haben schon öfters auf unserer Webseite und in den Zeitschriften „Franziskaner“ und „Im Land des Herrn“ von ihm berichtet.

Neben all dem Elend in Syrien gibt es dennoch auch vage Aufbrüche der Hoffnung. Christen und Muslime sind gleichermaßen von den Schrecken des Krieges getroffen und einander näher gekommen.

“Das Drama des Krieges hat ein erstes Wunder bewirkt: Die Einheit unter den Christen sowie die Solidarität und Nachbarschaft mit den Muslimen zu stärken. Der Krieg und die Leiden haben uns einander näher gebracht!” Sagt Bruder Ibrahim.

Sie sind herzlich eingeladen zu einer Begegnung mit Bruder Ibrahim Alsabagh

  • 26. Oktober 2016
    20:00 Uhr Pfarrsaal der Pfarrei Maria vom Guten Rat

Hörwarthstraße 5
80538 München

Weitere Informationen  hier

 


Ein Kommentar zu “Expired: Einreiseverbot für Bruder Ibrahim. Begegnung fand trotzdem statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.