Die Ölbergandacht im Dietfurter Franziskanerkloster

Das Heilige Spiel von der Todesangst Jesu Christi

Das Heilige Spiel von der Todesangst Jesu Christi hat sich aus der sogenannten „Angst“, einer Ölbergandacht herausgebildet. Bereits in der Mitte des 15. Jahrhunderts wird sie in Dietfurt an den Donnerstagen der Fastenzeit gehalten. In der Barockzeit erlebte die Andacht ihre Blütezeit. Im Laufe der Jahrhunderte hatte sich die ursprünglich einfach gehaltene Gebetsandacht zum Heiligen Spiel von der Todesangst Jesu Christi entwickelt. Auf diese Weise wollte man die Agonie und das Gebet Jesu im Garten Gethsemane dem Pilger und Beter möglichst lebendig vor Augen führen, um ihn hautnah mit dem dramatischen Geschehen der Passion Christi, die im Ölgarten ihren Anfang nimmt, zu konfrontieren.

Seit dieser Zeit sind die Ölbergspiele fest in der Stadt Dietfurt und im Franziskanerkloster etabliert. Mit der Säkularisierung der Aufhebung des Franziskanerklosters erlöschen die Ölbergspiele. Als aber 1827 das Kloster wiedererrichtet wird, erleben auch die Spiele von der Todesangst Christi eine Renaissance, die bis in unsere Tage andauert.

Beim Ablauf des Spieles sind Kirchenchor und Knaben, die als die tröstenden Engel Christus zur Seite stehen, beteiligt. Über dem Hochaltar wird eine Art Bühne errichtet, die den Garten Gethsemane darstellt. In der Mitte kniet eine Holzfigur in der Gestalt des leidenden und betenden Christus. Ein Knabe, in der Gestalt des Engels, tröstet den trauernden Christus und reicht ihm den Kelch.

Während der Andacht ist der gesamte Kirchenraum mit dunklen Fenstervorhängen verhüllt. So wird die Nacht, als ein dramatisches Element der Ölbergleiden hervorgehoben.

Die Ölbergandacht wird an jedem Donnerstag in der Fastenzeit gehalten, ausgenommen der Gründonnerstag. Darüber hinaus am Freitag vor Palmsonntag in einer abendlichen Gebetszeit. 2005 wurde sie mit dem Kulturpreis der Oberpfalz ausgezeichnet.

Christus und der tröstende Engel im Ölgarten. Szene aus den Ölbergspielen 2018. Bild von Franziskanerkloster Dietfurt.

Ölbergandacht im Franziskanerkloster in Dietfurt
Das heilige Spiel von der Todesangst Christi

Termine

  • 15. Februar / Provinzialvikar P. Franz Josef Kröger ofm, München
  • 22. Februar / Provinzialminister P. Cornelius Bohl ofm, München
  • 1. März / Pater Georg Andlinger ofm, Kloster Kreuzberg
  • 8. März / Pater Hans-Georg Löffler ofm, München
  • 15. März / Bruder Johannes Matthias Tumpach ofm, Kloster Dietfurt
  • 22. März / Pater Heinz-Jürgen Reker ofm, München

Beginn jeweils um 13:00 Uhr mit dem Rosenkranzgebet

Zusätzlich zu den oben angegebenen Terminen findet am 23. März um 19:00 Uhr das letzte Ölbergspiel statt. (Mit Bußandacht)

Ölbergspiel 2018

Kontakt und Information

Franziskanerkloster und Meditationshaus Dietfurt
Klostergasse 8
92345 Dietfurt a.d. Altmühl

Tel.: 08464 / 652-0
eMail: dietfurt@franziskaner.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.