08.05.2018 Radio Vatikan

Die Sendung der Laien

Gebetsanliegen von Papst Franziskus im Mai

„Ich bin dankbar für alle Laien, die mutig ihr Leben riskieren, die keine Angst haben und die den Ärmsten, den Ausgeschlossenen, den am Rande stehenden Hoffnung geben. Klick auf Bild führt zur Videobotschaft von Papst Franziskus auf Youtube.

Im Mai richtet Papst Franziskus seinen Blick besonders auf die Gläubigen, die nicht geweiht sind. Es sind die Menschen, die in unserer unmittelbaren Umgebung in unserem Alltag leben. Sie werden allgemein als Laien bezeichnet. Gerade sie sind es, sagt Papst Franziskus, die im Leben der Kirche in der ersten Reihe stehen. „Ihr Zeugnis über die Wahrheit des Evangeliums ist unerlässlich.“ Diese Menschen, sagt der Papst, zeigen uns, wie Glaube und Solidarität in der Praxis gelebt werden. Mit ihrem Einsatz für die Armen und Ausgegrenzten riskieren sie in manchen Staaten das eigene Leben. In der Taufe wurde Jedem ein besonderer Auftrag als Sendung geschenkt. Diesen Auftrag, sagt der Papst, gilt es wahrzunehmen und kreativ für das Wohl des Nächsten und der ganzen Kirche einzusetzen.

„Ich bin dankbar für alle Laien, die mutig ihr Leben riskieren, die keine Angst haben und die den Ärmsten, den Ausgeschlossenen, den am Rande stehenden Hoffnung geben.“

Seit Januar 2016 richtet sich der Papst monatlich mit einer Videobotschaft an die Gläubigen. Darin erklärt Franziskus die jeweiligen „Gebetsanliegen des Papstes“. Das soll interessierten Gläubigen ermöglichen, gemeinsam mit dem Papst zu beten. Die Videos werden vom Internationalen Gebetsapostolat in Zusammenarbeit mit dem vatikanischen Fernsehen CTV und der Kommunikationsagentur „La Machi“ produziert.

Mehr Videobotschaften von Papst Franziskus auf www.dasvideovompapst.org


Solidarität und Engagement für den Nächsten hat viele Gesichter. In den Pfarreien der Franziskaner gibt es Gruppen und Einrichtungen die sich in zahlreichen Bereichen engagieren. Von der Senioren- und Krankenbetreuung über die Jugenderziehung bis hin zur Begleitung von Emigranten. In Essen lädt die Gemeinde in Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative des Wohnviertels regelmäßig Gäste von der Straße zum Mittagstisch und zum Gespräch ein. In den Räumen der Gemeinde versorgen ehrenamtliche Helfer einmal in der Woche die Armen mit sauberer Kleidung und vielem mehr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.