17.10.2017

Düsseldorfer Franziskaner eröffneten die neue FirminusKlause

Am 30. September wurde die neue FirminusKlause in der Oststraße eröffnet

Im Erdgeschoss befindet sich der helle, freundliche Speiseraum. Bild von www.firminusklause.de

Nach einem vorübergehenden Provisorium der FirminusKlause für die Übergangszeit am Bertha von Suttner Platz befindet sich die FirminusKlause nun an ihrem endgültigen Platz in der Oststraße, neben der Marienkirche. Künftig werden Kloster und Klause nahe beieinander sein.

Vor der Einweihung der Räume feiert Weihbischof Rolf Steinhäuser mit den Brüdern und der Gemeinde einen Festgottesdienst. Die neue Küche der FirminusKlause in der 1. Etage. Bild von Klaus Hinkler / Düsseldorf.

Nach dem abendlichen Gottesdienst am 29. September wurden die großen, freundlichen und hellen Räume von Stadtdechant Ulrich Hennes im Beisein von Weihbischof Rolf Steinhäuser, der Provinzleitung der Deutschen Franziskanerprovinz, vertreten durch Bruder Thomas Abrell, der Brüder des Konventes in Düsseldorf und Mitglieder der Gemeinde eingeweiht. Anschließend hatten die Besucher die Möglichkeit, sich die neuen Räumlichkeiten anzuschauen. Ein Novum in der neuen Anlage besteht darin, dass Küche und Speisesaal im selben Gebäude eingerichtet sind. Zur großen Freude von Stefano Casagrande, der mit seinen 3 ehrenamtlichen Helfern täglich für ca 150 Gäste eine warme Mahlzeit zubereitet.

Das war vorher anders, bestätigt Werner Schütze, der kommissarische Leiter der FirminusKlause. Denn da musste man das Essen an einem anderen Ort zubereiten und hat es dann vor Ort, vor der Ausgabe, wieder erwärmen müssen.

Für Bruder Athanasius Spies, den Guardian des Klosters ist es wichtig, dass die Menschen die tagtäglich in die FirminusKlause kommen einen freundlichen Empfang erfahren, sowohl durch die Helfer und die Menschen, die ihnen begegnen, aber auch durch die helle Einrichtung und das weitläufige Ambiente. Er stellt fest, dass die Zahl der Bedürftigen ansteigt. Die Altersarmut nimmt zu, und viele der Betroffenen können ihren Lebensunterhalt nicht mit ihrer kleinen Rente bestreiten.

Für die Franziskaner war in der Planung und Konzipierung des Klosters von Anfang an wichtig, die FirminusKlause in das neue Projekt zu integrieren. Nach dem Vorbild des Heiligen Franziskus, gehört es zu den Aufgaben der Bruderschaft sich der Armen und Bedürftigen anzunehmen und für sie Sorge zu tragen. Bruder Athanasius dankte Herrn Werner Schütze, dem Interimsleiter und seinem Team, sowie allen die mit ihrem Engagement das Projekt gefördert und unterstützt haben. Bei einem kleinen Imbiss nutzten viele Freunde und Förderer die Möglichkeit für Begegnung und Austausch. Am Franziskustag selbst fand die erste Essensausgabe in der neuen FirminusKlause statt.

Hier erfahren Sie mehr über das pastorale und franziskanische Engagement der Düsseldorfer Franziskaner .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.