10.08.2020

Bruder Matthias als Novize aufgenommen

Einkleidung bei den Franziskanern

Im Kreis der Brüder bat Matthias um die Aufnahme in das Noviziat der Franziskaner. Bild von Deutsche Franziskanerprovinz.

Matthias Borchardt aus Potsdam wurde am Sonntag in Berlin Pankow von Provinzialminister Cornelius Bohl als Novize in den Franziskanerorden aufgenommen. In einer Zeremonie im Klostergarten waren bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen Verwandte und Freunde von Matthias zusammengekommen, um dabei zu sein, als Matthias den Habit, die braune Ordenskutte, überreicht bekam.

Provinzial Cornelius und Bruder Matthias. Friedensgruß in Corona-Zeiten: Ellbogen-Check statt brüderlicher Umarmung. Bild von Deutsche Franziskanerprovinz.

Während der feierlichen Vesper bat Matthias dann den Provinzialminister um die Aufnahme in das Noviziat. Matthias hat sich diesen Schritt reiflich überlegt. Bereits seit einem Jahr lebt er bei den Franziskanern in Berlin mit, und hat als „Postulant“ in verschiedenen Franziskanerklöstern in Deutschland Praktika absolviert und viele Brüder und ihr Leben und ihre Arbeit kennengelernt.

„Das ist ein historischer Moment“, meinte Provinzialminister Cornelius augenzwinkernd in seiner Ansprache, „denn zum ersten Mal wird ein Novize unter Corona-Bedingungen in die deutsche Ordensprovinz aufgenommen, und zum ersten Mal schicken wir einen jungen Mann in das gemeinsame europäische Noviziat nach Killarney in Irland.“ Dieses besteht zwar schon seit einigen Jahren, musste aber bisher ohne deutsche Novizen auskommen.

Bruder Cornelius zog auch parallelen zwischen der Corona-Krise und dem Noviziatsjahr. Denn während der Corona-Zeit, mussten wir alle eine irritierende Unterbrechung erleben. „Das Leben wurde entschleunigt, und wir fragten uns, wann geht es wieder „normal“ weiter oder wie sieht vielleicht eine „neue Normalität“ aus? Äußerlich ist das Noviziat eine ruhige Zeit, aber innerlich ist es sehr bewegend. Das Noviziat ist eine Zeit der Unterbrechung und der Entschleunigung. Aber auch eine Zeit des Weitergehens. Kein Stillstand, sondern ein Weg zur Fülle mit Jesus, der schon jetzt in deinem Herz wohnt, Matthias.“

Bruder Matthias wird am Mittwoch zusammen mit Bruder Augustinus Wehrmeier nach Irland fliegen. Bruder Augustinus, der in den letzten Jahren als Seelsorger in Düsseldorf gewirkt hat, und zuvor viele Jahre als Missionar in Afrika lebte, wird den Ausbildungskonvent in Killarney personell verstärken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.