20.05.2020 Stefan Federbusch ofm

Exerzitienhaus in Hofheim öffnet wieder für Seminarbetrieb

Nach der coronabedingten Schließung ist das Exerzitienhaus in Hofheim seit dem 16. Mai wieder geöffnet

Eine Alternative zu den Eucharistiefeiern in der zur Zeit zu kleinen Kapelle bietet die Wort-Gottes-Feier im Freien, wie hier im Labyrinth des Gartens. Bild von Bruder Stefan Federbusch.

Nach der coronabedingten Schließung ist das Exerzitienhaus in Hofheim seit dem 16. Mai wieder geöffnet. Wie alle anderen Bildungshäuser konnte das franziskanische Zentrum für Stille und Begegnung in Hofheim seit dem 18. März 2020 keine Gäste aufnehmen. In den vergangenen Tagen wurde ein entsprechendes Schutzkonzept erarbeitet und umgesetzt, das die Gäste und die Mitarbeitenden des Hauses vor einer Infektion schützen soll. Kern des Konzeptes ist die Einhaltung der Abstandsregelung von 1,5 m in allen Räumlichkeiten des Hauses. Insgesamt reduziert sich die Belegung bei einem höheren Personalaufwand, um alle zusätzlichen Hygienemaßnahmen einzuhalten.

 

In den Tagungs- und Meditationsräumen wird natürlich nun der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten. Bild von Bruder Stefan Federbusch.

Tagungen sind derzeit nur möglich mit dem vorgegebenen Abstand von 1,5 Meter

Da aufgrund des mangelnden Platzes in der Kapelle dort nur Gottesdienste für maximal 20 Teilnehmende stattfinden können, haben die Brüder zu „Gottesdiensten im und um das Labyrinth“ eingeladen. Es sind bewusst keine Eucharistiefeiern, sondern Wort-Gottes-Feiern. Zum ersten Gottesdienst an einem Samstagabend kamen bei bestem Wetter rund 40 Mitfeiernde.

Labyrinthgottesdienst im Garten des Exerzitienhauses

Diese Form der Liturgie findet zunächst bis zu den Betriebsferien im Juli im Zweiwochenrhythmus statt. Die nächste Einladung ist für den Pfingstsamstag.

Die Mitarbeitenden und die Hausgemeinschaft der Brüder freuen sich, dass der Gästebetrieb wieder losgeht und werden bis zu den Betriebsferien im Juli Erfahrungen mit dem veränderten Betriebsablauf machen.

Auf eine erfreulich große Resonanz stößt das Angebot der Online-Exerzitien. In den Monaten Mai und Juni gibt es jeweils ein vierwöchiges Angebot unter dem Titel: „Die Trotzdem-Kraft – Was uns in schweren Zeiten aufrichtet und stärkt“. Im Mai haben sich 56 Menschen angemeldet und auch für Juni liegen bereits mehr als 50 Anmeldungen vor. Die Teilnehmenden erhalten an drei Abenden die Woche per Mail einen Impuls für die kommenden zwei Tage. Nach Wahl können sie nur die Tagesimpulse beziehen und sind damit völlig frei für den eigenen Weg oder können sich zusätzlich geistlich begleiten lassen. Die Impulse schreiben und die Begleitung übernehmen Ricarda Moufang, Bruder Norbert Lammers und Bruder Helmut Schlegel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.