18.11.2020 Bruder Johannes Roth (Übersetzung aus dem Englischen)

Franziskaner freuen sich über Kirchenrückgabe in Israel

Israel gibt Kirche in militarisierter Zone nach 53 Jahren wieder frei.

Die kleine Kirche des Heiligen Johannes des Täufers liegt in unmittelbarer Nähe des Jordan, wo sich der Tradition nach die Taufstelle Jesu befindet. Bild von custodia.org.

Im Oktober wurde die Kirche St. Johannes des Täufers der Kustodie für das Heilige Land von den israelischen Behörden offiziell zurückgegeben. Sie befindet sich in der Gegend von Qasr Al-Yahud am Ufer des Jordan. Das dortige Kloster wurde 1967 während des Krieges geschlossen, als das gesamte Gebiet zu einem Minenfeld und in eine umzäunte Militärzone umgewandelt wurde.

HALO Trust ist eine britische Organisation, die sich auf die Beseitigung von Minen spezialisiert hat, weltweit tätig ist und ein Aufräumprojekt im Bereich der Taufstelle Jesu initiiert hat. Mit Zustimmung der israelischen und palästinensischen Behörden wurden etwa 4000 Minen entfernt, wodurch acht Kirchen in der Region – römisch-katholisch, griechisch-orthodox, armenisch, koptisch, äthiopisch, rumänisch, syrisch und russisch – wieder in Besitz genommen werden konnten.

Bruder Ibrahim Faltas von der Kustodie des Heiligen Landes sagt dazu: „Die Franziskanerbrüder begannen 1641 an diesen Ort zu kommen, indem sie eine Pilgerreise zum Jordan organisierten, dem heiligen Ort, an dem Jesus getauft wurde. Anfang 1920 begannen sie, Land zu kaufen und Pläne für den Bau von Kirchen zu machen. 1933 bauten sie eine Kapelle, die sich heute praktisch am Fluss befindet, während die Kirche 1935 erbaut wurde. Ursprünglich war dies ihre Kirche. Die Brüder renovierten die Kapelle 1956, während die Restaurierungsarbeiten an der Kirche nach dem Erdbeben in dieser Region, das die große Kirche zerstörte, am 18. Dezember 1956 begannen.“

Die Zeugnisse der Vergangenheit zeigen die Verehrung des Ereignisses und des Ortes. Es gibt das Zeugnis eines Pilgers aus der italienischen Stadt Piacenza aus dem Jahr 570 n. Chr., der auf die Existenz eines Kreuzes hinweist, das zur Erinnerung an die Taufe Jesu auf einer Marmorsäule in der Mitte des Flusses errichtet wurde. Es gibt auch seltene Videos von Taufzeremonien, die 1930 an dieser Stelle stattfanden und die ein Glaubenszeugnis nachzeichnen, das die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet.

Leonardo di Marco, Direktor des Custodial Technical Office, zeigt sich zuversichtlich: „Die Taufstelle Jesu wird zugänglich und nutzbar sein. Wir werden in den kommenden Monaten mit der Wiederherstellung und Ausbesserung des gesamten Grundstücks beginnen, indem wir Gebetsräume schaffen, die es den Pilgern ermöglichen, eine intensivere Erfahrung zu machen. Sie werden Orte haben, an denen sie beten und meditieren können, um dann ihre Pilgerreise im Heiligen Land fortzusetzen.“

Bruder Ibrahim Faltas von der Kustodie des Heiligen Landes fährt fort: „Unsere Anwesenheit hier ist ein Werkzeug des Friedens, der Gruß der Franziskaner ist „Pax et Bonum“ – „Frieden und Gutes“. Die Menschen haben viele Kriege geführt und die Franziskaner waren immer ein Werkzeug des Friedens auf dieser Erde. Seit über acht Jahrhunderten sind wir ein Vermittler von Frieden und Versöhnung unter allen.“

Link zum Artikel auf custodia.org mit Video


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.