Die franziskanische Familie

Die franziskanische Familie

Die franziskanische Familie

Der Erste Orden ist die Gemeinschaft, der Franziskus selber angehörte. Sie hat sich im Laufe ihrer Geschichte in drei Zweigen fortentwickelt: Minoriten, Kapuziner und Franziskaner. Gründe dafür waren die unterschiedlichen Auffassungen über die Anwendung der Regel und die Verwirklichung der Armut.

Der Zweite Orden ist die Frauengemeinschaft, die Klara von Assisi – unterstützt von Franziskus – gegründet hat und die bis heute in strenger Armut und Kontemplation lebt. Sie wird auch Klarissenorden genannt.

Der Dritte Orden entstand im 13. Jahrhundert aus einer Bewegung von Gläubigen, die sich den Idealen des heiligen Franziskus anschlossen, aber nicht in klösterlicher Gemeinschaft lebten. Der Dritte Orden hat sich später in zwei Richtungen verzweigt: Dem Ordo Franciscanus Saecularis (OFS) gehören Frauen und Männer an, verheiratet oder ehelos, darunter auch Priester, die außerhalb des Klosters franziskanisch leben.

Den Regulierten Dritten Orden bilden klösterliche Gemeinschaften mit meist karitativen Aufgaben, vor allem die Franziskanerinnen und die franziskanischen Brüdergenossenschaften.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.