28.03.2022

Franziskanische Theologie in der Begegnung mit der frühen Reformation

Pater Dr. Johannes Schlageter mit Festschrift geehrt

Pater Johannes Schlageter (rechts) gemeinsam mit den Herausgebern der Festschrift, Bernd Schmies, Geschäftsführer der Fachstelle Franziskanische Forschung (mitte) und Provinzialminister Cornelius Bohl (links). Bild von Bruder Igor Hollmann

Das Aufeinandertreffen von franziskanischer Theologie und Spiritualität mit den theologischen Positionen der frühen Reformation beschäftigt den Franziskaner Dr. Johannes Karl Schlageter seit vielen Jahren intensiv.

Seinen 85. Geburtstag am 16. März 2022 haben die Deutsche Franziskanerprovinz, die Fachstelle Franziskanische Forschung in Münster und die Werkstatt Franziskanische Forschung gerne zum Anlass genommen, ihn mit einer Festgabe für sein unermüdliches Engagement in der franziskanischen Forschung zu danken und seine wissenschaftliche Arbeit zu würdigen: 18 Aufsätze von Pater Johannes, die um die Begegnung franziskanischer Theologie mit der frühen Reformation kreisen, vereint der knapp 700 Seiten umfassende Band, den die beiden Herausgeber Bernd Schmies, Geschäftsführer der Fachstelle, und Provinzialminister Cornelius Bohl am 22. März in München St. Anna dem Jubilar im Kreis der Brüder überreichen konnten.

Die Beiträge sind „Vermittlungsversuche“, so der Titel des umfangreichen Sammelbandes, und zeigen, dass das Interesse von P. Johannes an der Begegnung von Minderbrüdern mit der frühen Reformation nicht allein geschichtlich, sondern immer gegenwartsbezogen und auch biographisch motiviert ist: Die Begegnung mit Martin Luther, so hat er einmal geschrieben, sei für ihn als Theologe, katholischer Christ und Franziskaner noch nicht abgeschlossen.

Die eingehende Beschäftigung mit den franziskanischen Theologen und Philosophen des 13. und 14. Jahrhunderts, allen voran mit Wilhelm von Ockham, führte Johannes Karl Schlageter zur reformatorischen Theologie des Augustiner-Eremiten Martin Luther und über diesen hinaus zu den eigenen Ordensbrüdern, die sich in der Auseinandersetzung mit der aufkommenden Reformation positionierten. Wie groß das Verdienst P. Johannes um die franziskanische Forschung ist, wird vollends klar, wenn der Blick sich auch auf andere Themenbereiche weitet, die ebenso zu seinem Werk gehören. Hier ist vor allem an die verdienstvollen Editionen von Quellen von bzw. zu mittelalterlichen franziskanischen Persönlichkeiten zu erinnern, angefangen bei Franziskus von Assisi über Elisabeth von Thüringen, Jordan von Giano, Petrus Johannis Olivi und Wilhelm von Ockham bis zu Colette von Corbie.

Produktinformation

C. Bohl, B. Schmies (Hg.), Vermittlungsversuche. Franziskanische Theologie in der Begegnung mit der frühen Reformation. Johannes Karl Schlageter zum 85. Geburtstag, Münster

  • (Aschendorff-Verlag) 2022,
  • 669 Seiten (Reihe Franziskanische Forschungen, Band 55).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.