08.01.2018 Radio Vatikan

Für die religiösen Minderheiten in Asien

Gebetsanliegen von Papst Franziskus im Januar

Papst Franziskus betet am Anfang des Jahres 2018 für die Menschen, die religiösen Minderheiten angehören.
Klick auf Bild führt zur Videobotschaft von Papst Franziskus auf Youtoube.

Papst Franziskus richtet seinen Blick in seiner ersten Videobotschaft im neuen Jahr auf die religiösen Minderheiten in den Ländern Asiens. Dort bildet die christliche Kirche eine Minderheit Aber neben den Christen, gibt es auch noch andere religiöse Gruppen, die im eigenen Land ihres Glaubens wegen und ihrer kulturellen Zugehörigkeit verfolgt und drangsaliert werden. „Die Kirche teilt diese Gefahren und Herausforderungen mit den anderen religiösen Minderheiten mit denen uns der Wunsch nach Weisheit, Wahrheit und Heiligkeit verbindet.“ Sagt der Papst. Allen diesen Menschen, die aufgrund ihrer Religion verfolgt werden, gilt unabhängig der unterschiedlichen Riten und Bekenntnisse der Wunsch des Papstes auf die ungehinderte Ausübung ihres Glaubens, ihres Brauchtums und ihrer Religion.

„Beten wir für all diese Menschen, damit in den asiatischen Ländern, Christen, wie auch alle anderen religiösen Minderheiten ihren Glauben völlig frei leben können.

Seit Januar 2016 richtet sich der Papst monatlich mit einer Videobotschaft an die Gläubigen. Darin erklärt Franziskus die jeweiligen „Gebetsanliegen des Papstes“. Das soll interessierten Gläubigen ermöglichen, gemeinsam mit dem Papst zu beten. Die Videos werden vom Internationalen Gebetsapostolat in Zusammenarbeit mit dem vatikanischen Fernsehen CTV und der Kommunikationsagentur „La Machi“ produziert.

Mehr Videobotschaften von Papst Franziskus auf www.dasvideovompapst.org


Die Missionszentrale der Franziskaner in Bonn-Bad Godesberg engagiert sich in Seminaren Vorträgen und mit ihren kulturellen und religiösen Projekten für Christen und Nichtchristen. Durch ihre Seelsorge und ihre Missionstätigkeit in Asien, Afrika und Lateinamerika bringen Franziskaner die aktuelle Situation der Menschen, die aufgrund ihres Glaubens weltweit verfolgt werden in das Blickfeld der Gesellschaft. Franciscans International tritt bei der UNO für die religiösen und sozialen Rechte von Minderheiten ein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.