03.06.2022 Bruder Damian Bieger

Geist-Reich

<< Zurück | Jetzt | Weiter >> Der Kommentar der Woche

Oft ist das, was uns beschäftigt, uns sorgt und uns Angst macht, auch die Quelle für das, was jetzt dran ist. Mit dem Blick auf die Welt aus ihrer Perspektive kommentieren Franziskaner jeden Freitag, was sie wahrnehmen.


Bruder Damian Bieger

Kommende Woche treffen wir deutsche Franziskaner uns zum Provinzkapitel. Das ist eine ganz alte Tradition aus den Tagen von Franziskus: Wir kommen zusammen und wählen eine neue Provinzleitung, denn bei uns sind Leitungsämter immer zeitlich begrenzt!

Außerdem tauschen wir uns aus über unsere Erfahrungen mit dem Glauben in der Welt von heute. Dieses Jahr treibt uns besonders um: Wo stehen wir Minderbrüder in den Umbrüchen und Bruchstellen der deutschen Kirche der Gegenwart? Als Orden sind wir immer auch ein wenig Spiegelbild der Kirche. Wenig überraschend ist deshalb: Auch bei uns gibt es verschiedene Auffassungen darüber, was jetzt das Beste für die Kirche ist.

Muss sie nicht ihre letzte Chance wahren, um den Anschluss an die Menschen in der Gegenwart zu halten? Sollten darum abgebrochene Reformen nicht endlich umgesetzt werden? Oder wird die Kirche nicht vielmehr durch unbedachte Neuerungen von Spaltung bedroht? Ist es angesichts des stürmischen Gegenwinds demzufolge nicht besser, die Reihen fest schließen?

Gemeinsamkeit aller: Wir sind im Orden, weil wir Kirche als lebenswerten Ort erfahren haben; und deshalb leiden viele mit und an der Kirche.

Franziskus war davon überzeugt, dass der eigentliche Leiter unseres Ordens der Heilige Geist ist; immerhin hat ja Jesus seiner ganzen Kirche seinen Beistand zugesagt.

Und wir, heute? Irgendwann ist in jeder strittigen Frage einmal alles abgewogen, ausdiskutiert und eine Entscheidung reif! Letzte Sicherheit, ob dann das Richtige herauskommt, kann dennoch keiner haben. Trotzdem: Ich glaube, dass der Heilige Geist mit den Aufrichtigen ist. Er wird unser Suchen und Entscheiden zum Guten lenken. Enden wir nie damit, um seinen Beistand zu bitten und auf sein Säuseln zu lauschen.


Der Blick zurück, der Blick nach vorne, und der Blick nach innen.
Franziskaner kommentieren, was wichtig ist.
Immer freitags auf franziskaner.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.