Glaubenswege: Umbrien

Pilgern im Land des heiligen Franziskus

Glaubenswege: Umbrien. Pilgern im Land des heiligen Franziskus (Buch von Bruder Peter Fobes)
Glaubenswege: Umbrien. Pilgern im Land des heiligen Franziskus (Buch von Bruder Peter Fobes)

Umbrien, das grüne Herz Italiens. Sanfte Hügel, Pinienhaine, verwunschen gelegene Klöster – und die Stadt Assisi. Doch so groß der Hype um die Geburtsstadt des heiligen Franziskus ist, so unbekannt sind all die anderen Kleinode dieser herrlichen Landschaft. Über das Land seines Ordensgründers hat Bruder Peter Fobes jetzt seinen zweiten Reiseführer geschrieben.

„Glaubenswege: Umbrien. Pilgern im Land des heiligen Franziskus“ heißt die Liebeserklärung an diese auch für viele Italienfans noch unentdeckte Landschaft. Während der Romführer, Bruder Peters erstes Buch, eher voll gespickt war mit kunsthistorischen Details, richtet der 62-Jährige hier sein Augenmerk auf das Mystisch-Geheimnisvolle. Wer sich auf die Spuren Franziskus begibt, der sucht Wege der Stille. Und findet mit diesem Buch in der Tasche besondere Orte wie die malerisch gelegene Einsiedelei „Carceri“, wo vier Franziskaner in völliger Einsamkeit leben. Nein, sein Reiseführer sei kein Handbuch für Pilger, eher ein Wanderführer für religiös interessierte Menschen, so Bruder Peter. Neben kleinen Gebeten, Aphorismen und einer Unmenge an kunsthistorischem Wissen findet der Wanderer nützliche Tipps. „Die Wanderwege in Italien sind ja oft schlecht ausgezeichnet, die Italiener fahren am liebsten mit dem Auto zur Kirche.

“Man merkt, dass hier jemand genau hingeschaut hat, sich viel Zeit und Muße nahm. Von März bis November 2011 verbrachte der Franziskaner eine Sabbatzeit in Assisi, bevor er als Wallfahrtssekretär nach Neviges kam. An jene Stätte, die ihn schon als 23-Jährigen fasziniert hatte. Der damalige Student der Mathematik und Kunstwissenschaften, der nach seinem Staatsexamen am Franziskus-Gymnasium in der Eifel unterrichtet hatte, verbrachte hier 1975 zunächst ein paar Tage im Kloster. „Das war ein unheimlich starker Eindruck. Hier war ja auch das Noviziat, hier habe ich zum ersten Mal junge Franziskaner kennengelernt“ In jener Zeit erlebte er auch die erste Liturgie in dem imposanten, modernen Mariendom: „Ein Erlebnis, das mich gefangen genommen hat, was sicherlich auch mit der Architektur des Domes zusammenhängt.

“Nie wird er vergessen, als er seinen Eltern – der Vater war Arzt – eröffnete, dem Orden beitreten zu wollen. „Ich hatte erst Angst, wusste nicht, wie mein Vater reagiert.“ Eine Sorge, die unbegründet war. Die Eltern, so Bruder Peter, hätten sich gefreut, dass ihr Sohn seinen ganz eigenen Weg gefunden hatte.

Bericht von Kathrin Melliwa, erschienen am 14.11.2015, in WAZ, www.derwesten.de

Umbrien gilt als Geheimtipp für religiös interessierte Reisende. Das grüne Herz Italiens, wie die Region genannt wird, mit den liebenswerten Landschaften gibt die Gelegenheit, die Natur als Schöpfung Gottes zu erleben.

Die Städte faszinieren durch ihre malerischen Gassen und Plätze und durch die Kirchen, die kunstgeschichtlich interessant sind, besonders aber auch zu Gebet und Besinnung einladen. Und vor allem führt die Reise zu den Gräbern, Gedenk- und Wirkungsstätten heiliger Menschen, unter denen Franz von Assisi als Ordensgründer und Mystiker in einzigartiger Weise hervortritt.

Zum Pilgern in Umbrien gibt das reich bebilderte Buch vielfältige Anregungen, ergänzt durch praktische Tipps, wichtige Adressen und ein Stichwortverzeichnis.

Bericht von Kathrin Melliwa, erschienen am 14.11.2015, in WAZ

Produktinformation

  • 156 Seiten
  • Taschenbuch mit zahlreichen farbigen Abbildungen
  • Verlag: Paulinus Verlag GmbH
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN 978-3-7902-1848-0
  • Preis: 7,90 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.