15.03.2016

Im Land des Herrn, Heft 1/2016

Franziskanische Zeitschrift für das Heilige Land

Im Land des Herrn, Heft 1/2016
Titel der Zeitschrift Im Land des Herrn 1/2016
Klick auf Bild startet Lesemodus

Das Titelbild der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Im Land des Herrn“ mag kein fotografisches Meisterwerk sein, aber es stellt eine wahrlich denkwürdige Szene dar: die Feier der Osternacht in der Pfarrkirche der Franziskaner in Aleppo im vergangenen Jahr 2015. Schon seit vier Jahren herrscht Krieg im Land. Aleppo ist von Kämpfen hart betroffen. Die Frontlinie geht durch die Stadt. Ein Teil steht unter der Herrschaft der Regierung, ein anderer wird von Rebellen beherrscht. Viele Viertel liegen in Schutt und Asche. Niemand weiß, wann sein Haus oder er selber von einer Bombe oder Rakete getroffen wird. Die Kirche St. Franziskus, die Pfarrkirche einer lebendigen Christengemeinde in Aleppo, steht noch, auch wenn sie schon bald nach Ostern während des Gottesdienstes von einer Rakete beschädigt wurde, ohne dass es jedoch – wie durch ein Wunder – Tote oder Verletzte gab. Das Kloster nebenan ist zu einem Ort vielfältiger Hilfe für die Bevölkerung geworden: Wasser, Nahrung, medizinische Betreuung, aber auch Trost und Ermutigung werden Tag für Tag verteilt.

Die Bevölkerung von Aleppo scheint es den Franziskanern zu danken. Ihre Kirche ist, wie das Titelbild zeigt, in der Osternacht dicht gefüllt. Das Osterlicht ist bereits entzündet, die brennende Kerze wird vom Diakon zum Altar getragen, hinter ihm Pater Ibrahim, der Pfarrer – nur verschwommen zu erkennen. Die Leute entzünden ihre Kerzen am Licht Christi. Gleich wird das Exultet, der Lob des Osterlichtes, gesungen werden.

Wir, die in Sicherheit, Frieden und Wohlstand leben, können es wohl nicht erahnen, was für diese Menschen die Feier der Osternacht bedeutet. Sie erfahren Nacht und Finsternis, Angst, Not und Hoffnungslosigkeit jeden Tag. Sie wissen darum wohl auch besser das Licht zu schätzen, das Christus ihnen schenkt.

Ein kleiner Strahl dieses Lichtes ist für sie wohl auch der Dienst, den die Brüder des heiligen Franziskus hier – und auch an anderen Orten Syriens – unter wahrlich lebensgefährlichen Umständen für sie tun. „Die Franziskaner des Heiligen Landes” – so erklärte jüngst angesichts der Verhältnisse in Syrien der Kustos – „haben nie Orte und ihre Bevölkerung aufgegeben, die die Kirche ihrer Sorge anvertraut hat, auch nicht in Zeiten der Gefahr … Ein Hirte verlässt seine Herde nicht.”

Die Brüder können freilich diese Dienste nur tun, weil viele Wohltäter in aller Welt sie unterstützen. Sie sind ihnen aus ganzem Herzen dafür dankbar, dass sie so einen Strahl des Osterlichtes weitergeben dürfen.

Themen

  • Syrien – Die Wiege des Christentums. Ein Interview über die aktuelle Situation mit Nruder Elias van Haaren und Johannes Auer
  • Das tägliche Leben der Franziskaner in der Grabeskirche
  • Alphons Ratisbonne: Ein Elsässischer Jude wird Ordensgründer im Heiligen Land
  • Pesach in Jerusalem. Der 12-jährige Jesus im Tempel
  • Das „zweite“ Grab des Lazarus

„Im Land des Herrn” erscheint viermal im Jahr und wird den Freunden und Förderern der Franziskaner im Heiligen Land kostenlos zugestellt. Die Zeitschrift kann bei der unten angeführten Adresse bestellt werden. Für eine Spende sind wir sehr dankbar.

Lesen Sie die neuste Ausgabe online

oder bestellen Sie ihr gedrucktes Exemplar beim

Kommissariat des Heiligen Landes
Pater Werner Mertens
Klosterstraße 17
59457 Werl/Westfalen

eMail: info@heilig-land.de

Informationen zur Arbeit der Franziskaner im Heiligen Land


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.