04.03.2022 Bruder Damian Bieger

Zur Besinnung kommen!

<< Zurück | Jetzt | Weiter >> Der Kommentar der Woche

Oft ist das, was uns beschäftigt, uns sorgt und uns Angst macht, auch die Quelle für das, was jetzt dran ist. Mit dem Blick auf die Welt aus ihrer Perspektive kommentieren Franziskaner jeden Freitag, was sie wahrnehmen.


Bruder Damian Bieger

Da bin ich zur Besinnung gekommen! Welch ein Satz! Er öffnet eine ganze Welt.
Denn er erzählt von einem „vorher“ und einem „nachher“: Vorher war Besinnungslosigkeit. Da war jemand nicht recht bei Sinnen. Jetzt, stattdessen werden Leben und Wirklichkeit in allen Konturen wahrgenommen. Nur lehrt schon die Erfahrung mit alkoholischen Getränken, dass auf eingeschränktes Bewusstseins schmerzhafte Ernüchterung folgt. Das gilt aber auch sonst: Hat jemand besinnungslos gelebt, ist der Schritt zur Neu-Besinnung zwar nötig, kann aber weh tun.

Zu Beginn der Fastenzeit 2022 stellt sich heraus, dass der Ukraine-Krieg eine besonders ernüchternde Lektion lehrt: Ich persönlich muss an eine von Politikerinnen und Politikern gerne verwendete Formel denken. Danach gehe es bei der Gestaltung eines Gemeinwesens darum: Da soll nicht das Recht des Stärkeren gelten, sondern die Stärke des Rechts!

Die Ernüchterung dieser Tage: Es genügt einfach nicht, um das Recht und die richtigen Werte zu wissen! Ich muss mich auch dafür starkmachen. Sonst macht nämlich der Stärkere doch, was er will. Unverbindliches Gefasel von christlichen Werten ist in Wahrheit wertlos! Nur stellt sich manchmal die Frage: Wo bekomme ich selber die Kraft her, das zu leben.

Zur Besinnung kommen und Kraft zum Leben finden! Das lässt sich im Deutschen theoretisch auch so verstehen: Es gibt eine bestimmte Person oder einen eigenen Ort namens „Besinnung“! Eine Kraftquelle, zu der ich hin-komme! Für mich ist diese Person Jesus Christus, der Ort ist der gelebte Glaube in der Kirche. Von ihm und hier bekomme ich Stärke, um für das Recht einzutreten!

Fastenzeit 2022: Eine Gelegenheit, sich darauf zu besinnen.


Der Blick zurück, der Blick nach vorne, und der Blick nach innen.
Franziskaner kommentieren, was wichtig ist.
Immer freitags auf franziskaner.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.