Kindertagesstätte in Cochabamba, Bolivien

2017 besuchte Bruder Cornelius Bohl, Provinzial der Deutschen Franziskanerprovinz die Kindertagesstätte in Cochabamba, um sich über die Arbeit der Franziskanerinnen zu informieren, deren Einrichtung mit Hilfe der Spendengelder aus der Franziskaner Mission München finanziert wird. Bild von Cochabamba, Bolivien

 

Die Kinder der Tagesstätte wohnen im Stadtteil „Neue Hoffnung“, doch der Schein trügt. Durch die extreme Landflucht kommt die Stadt mit der Basisversorgung der Menschen nicht nach. Die Behausungen sind ärmlich und es gibt teilweise keinen Wasseranschluss und auch keine Müllabfuhr.

Die Analphabetenrate ist sehr hoch, obwohl die Migranten sehr darauf achten, dass die Kinder zur Schule gehen. Das zeigt, so die Leiterin der Einrichtung, dass der Grund für die Migration vor allem in dem Wunsch nach einer besseren Bildung für die Kinder liegt. Das Einkommen der Eltern, die meist als Bauarbeiter oder auf dem Markt arbeiten, liegt mit etwa 120 Euro pro Monat bei der Hälfte des offiziellen bolivianischen Mindestlohnes. So haben sie weder Zeit, sich selber um Essen und Schulaufgaben der Kinder zu kümmern, noch das Geld für eine Betreuung. Diese Lücke schließt der franziskanische Kinderhort, der den Namen „Träume hegen“ trägt – denn alle träumen von einer besseren Zukunft.

Kostenbeispiele

  • Strom und Wasserkosten pro Monat: 40.- Euro
  • Verpflegung pro Kind und Monat: 50.- Euro
  • Didaktisches Material pro Monat 50.- Euro
  • Medikamente oder Arztbesuch im Jahr: 300.- Euro

Die hier vorgestellten Monatsprojekte zeigen, wie sich Schwestern und Brüder in Bolivien, Brasilien, der D. R. Kongo, Kenia, Ruanda und Uganda liebevoll um verarmte, entrechtete und an den Rand gedrängte Menschen sorgen. Dieses nachhaltige Engagement ist aber letztlich nur möglich, weil sich viele Menschen als Ehrenamtliche in unseren deutschen Partnergruppen oder als Spenderinnen und Spender für die zahlreichen Projekte der Franziskaner Mission einsetzen. Dafür soll dieser Kalender ein Dankeschön und eine anschauliche Rückmeldung sein. Die folgenden zwölf Lebensschulen möchten Sie im Jahr 2019 begleiten.

Während der ganztätigen Betreuung erhalten die Kinder der Migranten schulischen Unterricht und nehmen an einem ausgewogenen Freizeitprogramm teil. Bild von Cochabamba, Bolivien

Projektverantwortlich

Franziskaner Mission München
Bruder Alfons Schumacher
St. Anna-Straße 19
80538 München

Tel.: 089 / 211 26-110
eMail: muenchen@franziskanermission.de

Spendenkonto

Liga Bank

IBAN DE48 7509 0300 0002 2122 18
BIC GENODEF1M05

Direktlink zur onlinespende der Franziskaner Mission


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.