Bruder Peter Fobes

Lobpreis Gottes

Die große Meditation der Unbegreiflichkeit Gottes

Das Gebet „Lobpreis Gottes“ liegt uns als von Franziskus eigenhändig verfasstes Dokument vor. Auf der Rückseite des Pergaments steht der „Segen für Bruder Leo“.

Über die Entstehung des Schriftstücks auf dem Berg La Verna informiert Thomas von Celano: Demnach war Bruder Leo über das, was mit Franziskus vor sich ging, verunsichert. Er wünschte sich von Franziskus, der sich sehr in die Einsamkeit zurückgezogen hatte und wie entrückt schien, ein Trostblatt. Bruder Leo hat in feiner Handschrift mit roter Tinte wichtige Bemerkungen den schwerfälligen Zeilen hinzugefügt, die Franziskus mit schwarzer Tinte geschrieben hat. Leos Worte bezeugen, dass Franziskus das Pergament auf La Verna bald nach der Einprägung der Wundmale, also wohl noch im September 1224, beschrieben hat. Bruder Leo hat sowohl dieses Pergament als auch den an ihn gerichteten Brief 47 Jahre bis zu seinem Tode mit sich getragen. Es wird heute in Sacro Convento in Assisi aufbewahrt.

Lobpreis Gottes

Reliquie: Der Lobpreis Gottes von Franziskus wird im Original in der Basilika San Francesco in Assisi aufbewahrt
Reliquie: Stark verblasst und kaum noch zu lesen. Der Lobpreis Gottes von Franziskus wird im Original in der Basilika San Francesco in Assisi aufbewahrt

Du bist der heilige Herr, der alleinige Gott,
der du Wunderwerke vollbringst“.

Du bist der Starke. Du bist der Große.
Du bist der Erhabenste. Du bist mächtig, du „heiliger Vater,
König des Himmels und der Erde“.

Du bist der dreifaltige und eine Herr,
Gott aller Götter.
Du bist das Gute, jegliches Gut, das höchste Gut,
der Herr, der lebendige und wahre Gott.

Du bist die Liebe, die Minne.
Du bist die Weisheit.
Du bist die Demut.
„Du bist die Geduld“.
Du bist die Schönheit.
Du bist die Milde.
Du bist die Sicherheit.
Du bist die Ruhe.
Du bist unsere Hoffnung.
Du bist die Freude und Fröhlichkeit.
Du bist die Gerechtigkeit.
Du bist das Maßhalten.
Du bist all unser Reichtum zur Genüge.

Du bist die Schönheit.
Du bist die Milde.
„Du bist der Beschützer“.
Du bist der Wächter und Verteidiger.
Du bist die Stärke.
Du bist die Zuflucht.

Du bist unsere Hoffnung.
Du bist unser Glaube.
Du bist unsere Liebe.
Du bist unsere ganze Wonne.
Du bist unser ewiges Leben:
großer und wunderbarer Herr,
allmächtiger Gott, barmherziger Retter.

Aus: Franziskus-Quellen, Butzon und Bercker 2009

Es wird nur Gutes gesagt

Der Kapuziner und Franziskusforscher Bruder Anton Rotzetter fand für dieses Gebet die Bezeichnung „die große Meditation der Unbegreiflichkeit Gottes“. Der Allmächtige soll einfach nur um seiner selbst willen angebetet werdenohne zu fragen oder etwas zu erbitten. Die Worte „du bist“ werden in jedem Vers wiederholt. Sie verleihen dem Lobpreis Rhythmus und Struktur. In der letzten Zeile schließlich gipfelt alles in den Worten „großer wunderbarer Herr, allmächtiger Gott, barmherziger Retter“.

Hier fasst Franziskus alles bisher Gebetete noch einmal zusammen. Es wird nur Gutes gesagt; der gesamte Text enthält kein negatives Wort, nicht einmal einen verneinenden Begriff. In diesem Lobpreis Gottes erfüllt sich, was Franziskus einmal an anderer Stelle zu bedenken gibt: „Nichts anderes wollen wir darum ersehnen, nichts anderes wollen, nichts anderes soll uns gefallen und erfreuen als unser Schöpfer und Erlöser und Retter, der alleinige wahre Gott, der ist die Fülle des Guten“ (aus der Ordensverfassung von 1221, der so genannte nicht bullierte Regel).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.