30.11.2020

Pater Raynald Wagner verstorben

Am 28. November 2020 rief der gütige Gott unseren Mitbruder Raynald in sein Friedensreich

Pater Dr. Raynald Wagner OFM. * 01.09.1935 in Ebratshofen / Allgäu † 28.11.2020 in München St. Anna. Bild von Archiv Deutsche Franziskanerprovinz.

Franz Wagner wurde am 1. September 1935 als zweites von vier Kindern der Landwirte Josef Anton Wagner und seiner Ehefrau Sofie, geb. Weiß, in Ebratshofen im Allgäu geboren. Nach der Volksschule kam er 1947 in das Vorbereitungsseminar der Franziskaner nach Freystadt. Dort wurde er für den Besuch des humanistischen Gymnasiums in Landshut befähigt, wo er im Herbst 1948 in die dritte Klasse eintrat. Nach seinem Abitur im Juni 1954 entschloss er sich, in den Franziskanerorden einzutreten.

Am 16. August 1954 wurde er in Dietfurt eingekleidet und erhielt den Ordensnamen Raynald. Nach dem Noviziat begann er das Philosophie- und Theologiestudium an der ordenseigenen Hochschule in München St. Anna, das er im Juli 1963 mit dem Diplom beendete. Zwischenzeitig legte er am 17. August 1958 seine Feierliche Profess ab. Während des Eucharistischen Weltkongresses in München weihte ihn Kardinal Julius Döpfner am 4. August 1960 in St. Gabriel zum Priester. Nach einer Zeit als Kaplan in München St. Anna begann er im Herbst 1965 in Löwen (Belgien) sein Philosophiestudium. Nach Abschluss seiner Promotion im Jahre 1970 dozierte er zunächst für ein Jahr an der PTH Münster, bevor er ab dem Wintersemester 1972 von München aus für 26 Jahre als Dozent für Philosophie an der Universität Salzburg unterrichtete.

Neben seiner Dozententätigkeit war er mehrere Jahre als Ausbildungsleiter für die Ausbildung der Studenten in St. Anna verantwortlich. Als Provinzvikar und als Definitor wurde er über mehrere Jahre in die Provinzleitung der Bayerischen Franziskanerprovinz gewählt. Als Guardian und Hausvikar trug er Verantwortung für die Gemeinschaft in St. Anna in München.

Eine Aufgabe, die ihm dann sehr ans Herz gewachsen ist, übernahm er im September 1979, als er zum Kommissar des Heiligen Landes ernannt wurde. Vor allem die Herausgabe der Zeitschrift „Im Land des Herrn“ war ihm eine Herzensangelegenheit. 1995 wurde er zusätzlich als Spiritual der Blauen Schwestern von der hl. Elisabeth eingesetzt. Ein weiteres Tätigkeitsfeld öffnete sich ihm, als er ab September 2001 das Amt des Provinzbibliothekars übernahm. Diese Aufgabe hatte er bis zu seinem Tod inne. Als Seelsorger feierte er lange Jahre die Gottesdienste in Baldham-Dorf (St. Korbinian) und war ein geschätzter Beichtvater.

Nach kurzer schwerer Krankheit starb Raynald in den späten Abendstunden des 28. November auf seinem Zimmer in St. Anna – so wie er es sich gewünscht hatte.

Zu dir, Herr, erhebe ich meine Seele.
Mein Gott, dir vertraue ich.
Denn niemand, der auf dich hofft, wird zuschanden.
(Liturgie des 1. Advent)

Die Eucharistie für P. Raynald feiern wir am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, um 11:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Anna in München. Anschließend erfolgt die Beisetzung im kleinen Kreis in der Gruft des Franziskanerklosters.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.