22.11.2021 Petrus Schüler, München / Elias van Haaren, Wien

Reiseziel Heilig Land – Update

Am 08. November hat Israel die Einreisebedingungen nochmals geändert.

Reisende bei der Ankunft in Tel Aviv. Archivbild

Aufgrund der weltweiten Pandemie konnten wir seit fast zwei Jahren keine Pilgerreisen in das Heilige Land unternehmen. Verschiedene Berichte in den Medien haben nun bei vielen die Hoffnung aufkeimen lassen, dass es endlich wieder möglich ist, als Gruppen in das Heilige Land zu reisen.

Leider sehen wir zurzeit aber immer noch große Schwierigkeiten und Risiken und haben daher auch die Pilgerreisen für den Februar 2022 storniert. Wir möchten Ihnen die Gründe kurz darlegen.

Israel hat mit dem 01. November 2021 seine Einreisebestimmungen für Gruppen geändert, folgende Bedingungen galten:

  • Eine gültige Impfung, die nicht länger als 6 Monate zurückliegt, sonst ist ein „Booster“ erforderlich.
  • Ein negativer PCR-Test vor der Abreise.
  • Ein weiterer PCR-Test am Flughafen in Tel Aviv (das Ergebnis muss in einem Quarantänehotel abgewartet werden).
  • Jeder Pilger muss persönlich die nötigen Einreiseformulare für die Einreise nach Israel ausfüllen und erhält dann einen sogenannten „Green Pass“, ebenso muss jeder persönlich online einen Termin für den PCR-Test am Flughafen in Tel Aviv ausmachen, das Ergebnis dieses Testes muss auf eine israelische Mobilnummer gesendet werden.
  • Falls eine Person positiv getestet wird, muss sie auf eigene Kosten in ein Quarantänehotel in Tel Aviv. Dieses untersteht dem israelischen Militär.
  • Eine Person, die Regeln der Covid19-Verordnungen in Israel übertritt, bekommt in leichten Fällen für 3 Jahre, in schweren Fällen für 5 Jahre ein Einreiseverbot.

 

Am 08. November hat Israel die Einreisebedingungen nochmals geändert/verschärft:

  • Impfungen, die länger als 6 Monate zurückliegen werden nun doch anerkannt.
  • Die Gruppe muss während der ersten 7 Tage jederzeit ein gültiges PCR-Testergebnis (72 Stunden gültig) oder einen gültigen Antigentest (48 Stunden gültig) vorlegen können.
  • Die Gruppe muss als „Kapsel“ reisen, d.h. Teilnehmer dürfen sich nicht von der Gruppe entfernen (freie Zeit, Spaziergänge am Abend usw. sind nicht möglich). Die Reiseleitung ist verpflichtet, genau Tagebuch zu führen, wo und wann sich die Gruppe und alle Teilnehmer aufgehalten haben.
  • Gruppen aus Ländern, die als „rot“ eingestuft werden, dürfen nicht einreisen.

 

Zu diesen Bedingungen kommt hinzu, dass wir gegenüber der Fluggesellschaft die Verpflichtung haben, 62 Tage vor Reisebeginn eine 80%-Garantieabnahme der Flugtickets zur gewährleisten.

All diese Bedingungen, die damit verbundenen Einschränkungen und auch die Risiken finanzieller Art sind für uns derzeit zu groß. Daher haben wir beschlossen, unter diesen Voraussetzungen, und auch aufgrund der extrem hohen Fallzahlen in Österreich und Deutschland, zurzeit nicht in das Heilige Land zu reisen.

Ob die Reisen im März und April stattfinden können, wissen wir noch nicht. Diese Reisen sind mit Jordanien verbunden; zurzeit ist aber eine Einreise nach Israel auf dem Landweg nicht möglich.

Wir ermutigen Sie, wenn Sie nicht an fixe Urlaubszeiten gebunden sind, sich trotzdem anzumelden. Sollten sich die Bedingungen ändern, werden wir Franziskaner sofort wieder Pilgerreisen begleiten. Bei der Anmeldung geht es in erster Linie darum, dass Ihr Platz gesichert ist. Sie gehen keinerlei Risiko ein, da wir, falls wir nicht ganz sicher sind, dass die Reise stattfinden kann, diese rechtzeitig stornieren.

Es tut uns leid, Ihnen zurzeit keine besseren Nachrichten übermitteln zu können. Wir hoffen und beten, dass sich die Situation für uns alle so bald als möglich bessert. So wünschen wir Ihnen alles Gutes und Gottes Segen, bleiben Sie gesund und hoffentlich bald in Jerusalem.

Weitere Informationen zu Pilgerreisen mit den Franziskanern in das Heilige Land und möglichen Reisezeiten für 2022 finden sie unter heilig-land.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.