17.03.2018 Redaktion Tauwetter

Sehen, um aufzunehmen

Flüchtlinge und Migranten in Europa

Titel der Ausgabe Tauwetter Nr. 1 / März 2018. 33. Jahrgang. Klick auf Bild öffnet PDF-Datei.

Das Mittelmeer ist zum Massengrab geworden. Allein 2017 kamen 3.116 Flüchtlinge beim Versuch, per Boot nach Europa zu gelangen, ums Leben. 2016 registrierte die Internationale Organisation für Migration (IOM) mit Sitz in Genf 5.143 tote Bootsflüchtlinge.

171.635 Flüchtlingen gelang 2017 die Ankunft in einem europäischen Hafen, 363.504 waren es im Jahr davor. Insgesamt kamen 2016 ungefähr eine halbe Million Flüchtlinge nach Europa. Auf dem Höhepunkt der „Flüchtlingswelle“ waren es 2015 rund 1,8 Millionen. Eine Willkommenskultur wie 2015 in Deutschland erleben die meisten nicht mehr. Im Gegenteil, oft erfahren sie Ablehnung bis hin zu gewaltsamen Übergriffen.

Eine politische Lösung ist nicht in Sicht. Die Mitglieder der Europäischen Union können sich nicht auf eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik verständigen. Im Vordergrund steht der Grenzschutz des eigenen Landes. Die „Bekämpfung der Fluchtursachen“ bleibt häufig eine verbale Floskel, die kaum von effektiven Maßnahmen gedeckt ist.

Im Oktober 2017 traf sich die Union der Franziskaner Europas (UFME) in Barcelona, um sich mit dem Thema: „Das Ereignis der Migration und der Flüchtlinge heute in Europa“ auseinanderzusetzen. Referenten wie Sebastián Mora Rosado, Leiter der Caritas Spanien, und der Franziskaner Santiago Agrelo Martínez, heute Erzbischof von Tanger in Marokko, brachten ihnen die Situation der Flüchtlinge näher. Das Abschlussdokument der Tagung fordert die Franziskaner Europas zu tätiger Solidarität auf.

„Angesichts der Tragödie Zehntausender von Flüchtlingen, die vor dem Tod durch Krieg und Hunger fliehen und zu einem hoffnungsvolleren Leben aufgebrochen sind, ruft uns das Evangelium auf, ja es verlangt es geradezu von uns, ‚Nächste‘ der Geringsten und Verlassenen zu sein. Ihnen eine konkrete Hoffnung zu geben. Nicht nur zu sagen: ‚Nur Mut, habt Geduld…!‘ Die christliche Hoffnung ist kämpferisch, mit der Beharrlichkeit dessen, der auf ein sicheres Ziel zugeht.“ (Papst Franziskus beim Angelus-Gebet am 06. September 2015)

Inhalt

  • „Alle in einem Boot“
    Gedanken zum Titelbild
    Stefan Federbusch ofm
  • Flüchtlingsarbeit der Franziskaner in Europa
  • Erzwungene menschliche Mobilität.Kontexte
    Berichte und Herausforderungen
    Sebastián Mora Rosado
  • Sehen, um aufzunehmen
    Ich möchte wieder sehen können!
    Erzbischof Dr. Santiago Agrelo Martínez ofm
  • Interview mit Erzbischof Santiago Agrelo Martínez
  • „Ich war ein Fremder und ihr habt mich aufgenommen“ (Mt 25,35)
    Das Phänomen von Migration und Flüchtlingen in Europa heute
    Unio Fratrum Minorum Europae (UFME)
  • „Kommt nicht über das Meer“Junge Frau aus Eritrea musste fast fünf Jahre auf den Nachzug
    ihrer Kinder warten – eine Flüchtlingsgeschichte
  • Buchbesprechung: Umgang mit der Angst vor dem Anderen
    Stefan Federbusch ofm

Jetzt online lesen (PDF-Datei

Redaktion Tauwetter

Bruder Peter Amendt ofm, Bruder Stefan Federbusch ofm, Bruder Markus Fuhrmann ofm, Korbinian Labusch und Bruder Jürgen Neitzert ofm. Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Bruder Jürgen Neitzert ofm, Köln.

Das Heft Tauwetter können Sie auch in gedruckter Form bestellen unter

Gemeinschaft der Franziskaner
Burgstrasse 61
51103 Köln

Tel.: 0221 / 873 113
eMail: tauwetter@franziskaner.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.