05.03.2018 Radio Vatikan

Um Unterscheidung der Geister

Gebetsanliegen von Papst Franziskus im März

„Lasst uns zusammen beten, dass die ganze Kirche erkennt, wie dringend die Ausbildung in der Unterscheidung der Geister ist: auf persönlicher wie auf gemeinschaftlicher Ebene“. Klick auf Bild führt zur Videobotschaft von Papst Franziskus auf Youtube.

Unsere Zeit ist geprägt von einem Überangebot in allen Bereichen, die unseren Alltag besetzen. Das betrifft nicht nur die Konsumwelt. Die Gesellschaft ist auf vielfältige Weise einer Reizüberflutung ausgesetzt. Auch unsere Denkweise wird stark davon beeinflusst. Sei es im politischen, ideologischen, religiösen oder wirtschaftlichen Gefüge. „Unsere Zeit verlangt, dass wir eine tief verwurzelte Fähigkeit zur Unterscheidung der Geister entwickeln!“ Sagt Papst Franziskus in seiner Videobotschaft im Monat März.

Der Mensch läuft Gefahr, in all der Fülle von Eindrücken, Bildern und Informationen, die uns umgeben das natürliche Empfinden für Gerechtigkeit und Liebe zu verlieren Daraus resultiert eine Kultur des Todes: Ungerechtigkeit, falsche politische und religiöse Ideologien und Weltanschauungen, die letztendlich für Kriege und Verfolgungen verantwortlich sind. „Wir müssen von innen heraus verstehen, worum der Herr uns bittet, wenn wir in der Liebe leben und seiner Mission der Liebe folgen sollen“.

Lasst uns zusammen beten, dass die ganze Kirche erkennt, wie dringend die Ausbildung in der Unterscheidung der Geister ist: auf persönlicher wie auf gemeinschaftlicher Ebene.

Seit Januar 2016 richtet sich der Papst monatlich mit einer Videobotschaft an die Gläubigen. Darin erklärt Franziskus die jeweiligen „Gebetsanliegen des Papstes“. Das soll interessierten Gläubigen ermöglichen, gemeinsam mit dem Papst zu beten. Die Videos werden vom Internationalen Gebetsapostolat in Zusammenarbeit mit dem vatikanischen Fernsehen CTV und der Kommunikationsagentur „La Machi“ produziert.

Mehr Videobotschaften von Papst Franziskus auf www.dasvideovompapst.org


Gerade in der Fastenzeit gilt es, das Wesentliche in den Blick zu nehmen und sich wieder auf die eigentlichen Werte des Lebens, die Christus in seiner frohen Botschaft predigt und Lebt, vertraut zu machen. Dazu bieten sich Tage der Stille, Exerzitien- und Einkehrtage besonders an. Die Bildungshäuser der Franziskaner in Hofheim, Ohrbeck und Dietfurt bieten in einem ausgeglichenen Angebot an Gebet, Meditation und Lebenshilfe oder Stillen Tagen eine Möglichkeit wieder zu sich selbst zu kommen und sich für den Anruf Gottes zu öffnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.