04.11.2016 Radio Vatikan

Aufruf zur Solidarität mit Aufnahmeländern

Videobotschaft von Papst Franziskus im November

Papst Franziskus: „Wir müssen uns weg von der Gleichgültigkeit und der Angst zu der Annahme des Anderen hinbewegen, weil dieser „Andere“ Du sein könntest!“. lick auf Bild führt zur Videobotschaft von Papst Franziskus auf Youtube
Papst Franziskus: „Wir müssen uns weg von der Gleichgültigkeit und der Angst zu der Annahme des Anderen hinbewegen, weil dieser „Andere“ Du sein könntest!“.Klick auf Bild führt zur Videobotschaft von Papst Franziskus auf Youtube

In seiner Videobotschaft für den Monat November nimmt der Papst die Situation der Länder in den Blick, die eine große Anzahl von Flüchtlingen beherbergen. Kein Land allein ist angesichts der Flut von Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen, in der Lage, die Schwierigkeiten zu bewältigen, die die Zwangsemigration mit sich bringt. Daher bedürfen diese Staaten einer solidarischen Unterstützung durch die gesamte Ländergemeinschaft.

Tausende flüchtender Menschen haben seit Kriegsbeginn in Syrien die gefährliche Passage über das Mittelmeer genommen. In den überfüllten Auffanglagern in Italien und Griechenland hoffen sie auf eine Zukunft mit besseren Lebensbedingungen. Dieser Herausforderung muss sich die gesamte Solidargemeinschaft stellen, da die Länder alleine diese Situation nicht bewältigen können.

„Wir müssen uns weg von der Gleichgültigkeit und der Angst zu der Annahme des Anderen hinbewegen, weil dieser „Andere“ Du sein könntest!“.

Seit dem 6. Januar 2016 richtet sich der Papst monatlich mit einer Videobotschaft an die Gläubigen. Darin erklärt Franziskus die jeweiligen „Gebetsanliegen des Papstes“. Das soll interessierten Gläubigen ermöglichen, gemeinsam mit dem Papst zu beten. Die Videos werden vom Internationalen Gebetsapostolat in Zusammenarbeit mit dem vatikanischen Fernsehen CTV und der Kommunikationsagentur „La Machi“ produziert.
Mehr Videobotschaften von Papst Franziskus im Jahr der Barmherzigkeit auf www.dasvideovompapst.org


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.