04.09.2017 Radio Vatikan

Dass die Pfarrgemeinden von einem missionarischen Geist beseelt sind

Gebetsanliegen von Papst Franziskus im September

„Die Türen unserer Pfarrgemeinden müssen offen stehen, damit Jesus mit der Freude des Evangeliums ein- und ausgehen kann“! Klick auf Bild führ zur Videobotschaft von Papst Franziskus auf Youtoube.

Im September richtet Papst Franziskus sein Augenmerk besonders auf die Pfarreien. Sie dürfen nicht nur Verwaltungseinheiten sein. Ihre Hauptaufgabe muss darin bestehen, dass sie die Menschen im Alltag begleiten, mit ihnen in engem Kontakt stehen und sie in ihren Sorgen und Anliegen nach Kräften unterstützen. „Sie sollen stets offene Türen haben und auf andere zugehen. Die Türen, sagt Papst Franziskus müssen offen stehen, damit Jesus mit der Freude des Evangeliums ein- und ausgehen kann. Pfarrgemeinden sollen daher in erster Linie Orte sein, in denen über den Glauben gesprochen und Nächstenliebe gelebt wird.

„Lasst uns für unsere Pfarrgemeinden beten, dass sie nicht nur Büros sind, sondern von einem missionarischen Geist beseelt sind.

Seit Januar 2016 richtet sich der Papst monatlich mit einer Videobotschaft an die Gläubigen. Darin erklärt Franziskus die jeweiligen „Gebetsanliegen des Papstes“. Das soll interessierten Gläubigen ermöglichen, gemeinsam mit dem Papst zu beten. Die Videos werden vom Internationalen Gebetsapostolat in Zusammenarbeit mit dem vatikanischen Fernsehen CTV und der Kommunikationsagentur „La Machi“ produziert.

Mehr Videobotschaften von Papst Franziskus auf www.dasvideovompapst.org


Die Franziskaner betreuen oder arbeiten in Pfarreien und Pfarrverbänden im gesamten Bundesgebiet. Beispielsweise in Essen. Im sozialen Brennpunkt der Großstadt hat die Pfarrgemeinde Heilig Kreuz in Kooperation mit der Bürgerinitiative Südostviertel e.V. einen täglichen Mittagstisch und eine Kleiderausgabe für Obdachlose eingerichtet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.