Expired: „Wir gehen jetzt nach Jerusalem hinauf“

Heilig Land Pilgerfahrt, vom 23. bis 31. März 2019

Die Kirche der Verklärung auf dem Berg Tabor. Hier wurde Jesu vor den Augen der Jünger Petrus, Johannes und Jakobus verklärt. Bild von Bruder Petrus Schüler OFM.

Die Pilgerreise ins Heilige Land in der vorösterlichen Zeit ist besonders geprägt von den Stationen des Lebens Jesu. Ausgehend von seinem öffentlichen Wirken in Galiläa, der Verklärung auf dem Tabor bis hin zur Passion, Kreuzigung und Auferstehung in Jerusalem.

Die Pilgerfahrt wird uns zuerst nach Galiläa führen: am 23. März. kommen wir am Nachmittag in Tel Aviv an und fahren nach Tiberias. Der Rest des Tages wird uns Tiberias und das „Meer von Galiläa“ näherbringen.

Am nächsten Morgen geht es vom See hinauf zum Tabor; dabei besuchen wir auf dem Weg den Berg der Seligpreisungen. Auf dem Tabor feiern wir die Hl. Messe und haben die einmalige Gelegenheit, im Kloster zu essen und ein wenig auszuruhen, denn danach geht es in das quirlige Nazareth – am Vorabend des Festes der Verkündigung.

Der 25.03. ist dem See gewidmet und seinen Orten Kafarnaum, Magdala und Tabgha. Am Nachmittag umrunden wir den See und bekommen einen Eindruck vom Golan. Dabei kommen wir auch an den Quellen des Jordans vorbei.

Der nächste Tag führt uns nach Sefforis, Heimat der Großeltern Jesu, Joachim und Anna. Am Nachmittag stehen die Kreuzfahrerstadt Akko und Haifa auf dem Programm.

Am 27.03. verlassen wir Galiläa und der Weg führt uns nach Sebaste in Samaria. Dort werden wir ein typisches arabisches Mittagessen haben und Sie werden staunen, was dieses kleine Dorf zu bieten hat: das Grab Johannes des Täufers, ein römisches Forum, die Ruinen von 2 Kreuzfahrerkirchen, die Reste eines Augustustempels. Hier hat Herodes seine Frau Mariame geheiratet und hier hat er sie auch ermordet. Eine Keramikwerkstatt in historischen arabischen Häusern bietet uns einen Einblick in die palästinensische Geschichte. Wir werden uns beeilen müssen, noch in Nablus den Jakobsbrunnen zu besuchen um dann „nach Jerusalem hinauf“ zu fahren. Auf dem Ölberg angekommen, schauen wir das abendliche Jerusalem strahlen. Unser Hotel wird das „Ritz“ sein.

Der Ölberg mit der Kirche der Nationen. In ihr befindet sich der Felsen, an dem Jesu vor seiner Gefangennahme gebetet hat. Im Hintergrund die mit Goldkuppeln geschmückte Magdalenenkirche. Bild von Bruder Petrus Schüler OFM.

Der 28.03. beginnt mit dem Ölberg und seinen Sehenswürdigkeiten, am Nachmittag stehen die Altstadt und der Zion auf dem Programm. Wer noch „fit“ ist, kann am Abendgebet in Getsemani teilnehmen und so den Tag abschließen.

Am Freitag dann werden wir noch in der Altstadt sein. Am Nachmittag nehmen wir am Kreuzweg durch die Gassen der Stadt auf der Via Dolorosa teil und anschließend sind wir in der Kirche des Heiligen Grabes. Wer möchte, kann an der Prozession der Franziskaner teilnehmen.

Am Samstag, wenn es meist voll wird in Jerusalem, fahren wir hinaus nach Betlehem und besuchen die Geburtskirche. Dort haben Sie auch Gelegenheit, sich mit „Mitbringseln“ zu versehen, denn in Betlehem ist es günstiger einzukaufen und Sie können so die Tage vorher ohne Einkaufsstress genießen. Während der ganzen Fahrt wird es ein „Schlechtwetterprogramm“ geben, Sie brauchen keine Angst zu haben, Langeweile zu haben.

Der 31.03. ist schon der Abreisetag – aber wir haben noch Zeit über den „Berg der Freude“ nach Emmaus Qubeibe zu kommen. Es gibt wohl kaum einen Ort, wo man sich besser vom Heiligen Land verabschieden kann wie in Emmaus. Am Nachmittag geht der Flug zurück nach Deutschland.

Ein Höhepunkt der Reise bildet der Besuch der Grabeskirche. Unter ihrer mächtigen Kuppel befindet sich das Grab Jesu. Bild von Bruder Petrus Schüler OFM.

Um Ihnen die Pilgerfahrt bequem zu machen und Zeit und Energie zu sparen, bieten wir Vollpension an, auch Krankenversicherung und alle Eintrittsgelder sind inbegriffen – denn es soll wirklich eine Pilgerfahrt werden an die Sie noch lange denken können. Dazu zählt auch die tägliche Feier der Heiligen Messe – sei es am Ufer des Sees, sei es in den Heiligtümern, sei es in der Kirche des Hl. Grabes. Die ganze Pilgerreise „hinauf nach Jerusalem“ werden wir in den Texten auf Ostern vorbereitet – welches Sie zu Hause sicher dann viel aufmerksamer mitfeiern können. Sie bekommen vor der Fahrt unser Pilgergebetbuch und den Führer „Im Land des Herrn“ zugeschickt und können sich so vorbereiten und haben auch nach der Fahrt die Möglichkeit, alles in Ruhe verarbeiten zu können. Wir werden bewusst keine große Gruppe sein, um Ihnen die Möglichkeit zu geben, die Heimat Jesu intensiv erleben zu können.

„Wir gehen jetzt nach Jerusalem hinauf“ Die Via Dolorosa in der Altstadt Jerusalemss führt in großen Teilen entlang des Kreuzweges Jesu. Bild von Bruder Petrus Schüler OFM.

Leitung

  • Bruder Petrus Schüler OFM
  • Pater Michael Hubatsch OFM

Kosten

  • Der Gesamtpreis im Doppelzimmer beträgt 1.850,- Euro
  • Einzelzimmer sind nur begrenzt verfügbar
    gegen einen Aufschlag von 250,- Euro.

Kontakt und weitere Informationen

Bruder Petrus Schüler OFM
St. Anna Str. 19
80538 München

eMail: bruderpetrus@franziskaner.de

Das Anmeldeformular finden Sie hier


Noch mehr Reise- und Veranstaltungstipps von und mit Franziskanern finden Sie unter

Franziskanische Angebote 2019


Ein Kommentar zu “Expired: „Wir gehen jetzt nach Jerusalem hinauf“

  1. Pilgerreise nach Israel in 2020?

    Da ich nun schon 2x dort war, möchte ich nicht nochmal viel besichtigen müssen, das wichtigste für mich wären die dortigen Heiligen Messen.
    Die Gruppen, mit denen unterwegs war, waren sehr freundlich, doch es waren leider keine Messen vorgesehen, so dass ich in 2020 besonders die heiligen Messen an den heiligen Orten erleben möchte.

    Es ist normal, dass ich trotzdem den gesamten Reisepreis zahlen muss, das ist auch kein Problem, ich möchte eben nur mehr Zeit haben um inne zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.