Die Werke der Franziskaner

Meditationshaus St. Franziskus

Meditations- und Exerzitienhaus

Impressionen
Impressionen

Das Meditationshaus

Das weitgefächerte Angebot des Meditationshauses orientiert sich an den existenziellen Fragen, die alle Kulturen und Religionen berühren.

  • Was ist der Mensch?
  • Was ist Sinn und Ziel unseres Lebens?
  • Was ist der Tod,
  • Was bedeutet die Vergänglichkeit im und vom Leben?
  • Woher kommt das Leid, und welchen Sinn hat es?
  • Gibt es einen Weg zum wahren Glück?
  • Was ist jenes letzte und unsagbare Geheimnis unserer Existenz, aus dem wir kommen und wohin wir gehen?

Sind das nicht Fragen der menschlichen Existenz an sich, die sich seit je her dem Menschen stellen und die uns im tiefsten Herzen bewegen?

Auf diesem Hintergrund versuchen die Franziskaner in Dietfurt in die Stille und in das Schweigen zu führen und einen Raum zu öffnen, damit der Mensch sich selbst begegnen und darin finden kann.

In der Zen-Praxis folgen wir hier vorwiegend der Tradition von Sanbô-Kyôdan, so wie sie in unserem Haus von P. Lassalle grundgelegt und von P. Victor Löw weiter geführt wurde.

Diese Tradition gewährt uns vollkommene Freiheit in Bezug auf die Konfessions- und Religionszugehörigkeit.

In die Stille und in das große Schweigen gehen, mit dem tiefsten Wesen in Berührung kommen, um daraus geordnet, geklärt und gestärkt, mit neuer Kraft in den Alltag zurückkehren zu können.

Im lichtdurchfluteten Zen-Bereich hat der Gast die Möglichkeit sich ganz auf das Wesentliche zu konzentrieren.
Im lichtdurchfluteten Zen-Bereich hat der Gast die Möglichkeit sich ganz auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Geschichte des Meditationshauses.

Am 27. Dezember 1977 weihte der damalige Bischof Dr. Alois Brems aus Eichstätt und Pater H.M. Enomiya Lasalle S.J. eingeweiht. Damit wurde ein neues Kapitel in der mehr als dreihundertjährigen Geschichte des Franziskanerklosters eröffnet.

Damals konnte man noch nicht wissen, ob die Idee, in einem christlichen Kloster Zenmeditation und andere asiatische Meditations- und Übungsformen anzubieten, die Menschen erreichen und ob eine Integration in den christlichen Glauben gelingen würde. So manche Vorbehalte und zweifelnde Stimmen gab es.

Ein zentraler Gedanke spielte dabei die Tatsache, dass die Nachfrage nach den fernöstlichen Meditationsweisen immer stärker wurde.

Franziskus selbst, hatte schon zu seinen Lebzeiten den interreligiösen Dialog gepflegt. Immer wieder zog er sich zurück an einsame Orte, um in Meditation und Stille zu verharren.

Seit nunmehr über 30 Jahren kommen Tausende von Menschen nach Dietfurt, um an den Kursen teilzunehmen. Außer der Zen-Meditation und der christlichen Kontemplation gibt es Kurse in Ikebana, Qi Gong, T’ai Chi Ch’uan, Sakralem Tanz, Musikmeditation und Nuad Phaen Boran.

Anerkannte Lehrer und Meister aus Europa und Asien unterrichten hier neben den Patres des Hauses. Täglich wird in der kleinen Kapelle im Meditationsbereich eine Eucharistiefeier auf freiwilliger Basis angeboten, die stets großen Zuspruch findet. Nicht wenige Kursteilnehmer haben durch die Wirkung der Zen-Meditation die Eucharistiefeier neu erlebt und ihren Glauben vertiefen können oder wieder Zugang zum christlichen Glauben gefunden, den sie verloren glaubten. Viele Menschen finden hier ihre geistige Heimat. Hierhin kehren sie zurück, um zur Besinnung zu kommen und neue Kraft für ihr Leben im Alltag zu schöpfen.

Kontakt

Kontakt & Anfahrt

Orte der Kontemplation und des Innehaltens.
Orte der Kontemplation und des Innehaltens.

Franziskanerkloster Dietfurt
Klostergasse 8
92345 Dietfurt

Tel.: 0 84 64 / 65 2 -0
Fax: 0 84 64 / 65 2 -22

eMail: dietfurt@franziskaner.de
Web: http://www.meditationshaus-dietfurt.de

Öffnungszeiten des Sekretatiats

  • Montag – Donnerstag:
    8:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 16:00 Uhr
  • Freitag:
    8:00 – 12:00 Uhr
  • Samstag, Sonntag und Feiertage:
    8:00 – 11:00 Uhr

Am Anreisetag bis 18:00 Uhr

  • Geschlossen:
    Karfreitag und Ostermontag, Pfingstmontag

Im Monat August gelten besondere Öffnungszeiten, da keine Kurse stattfinden.

Anfahrt

Nach Dietfurt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

von Nürnberg:

mit der Bahn bis Neumarkt in der Oberpfalz, weiter über Beilngries nach Dietfurt an der Altmühl mit Bus 515.

von München:

entweder ebenso mit der Bahn bis Neumarkt in der Oberpfalz, weiter über Beilngries nach Dietfurt an der Altmühl mit Bus 515,
oder mit der Bahn über Regensburg nach Parsberg, weiter mit dem Rufbus 546 nach Dietfurt an der Altmühl. Dieser muss spätestens 60 Minuten vor der planmäßigen Abfahrt unter der Tel.-Nr. 0800 6065600 bestellt werden.

Weitere Informationen:

Verkehrsverbund Großraum Nürnberg: www.vgn.de
Bahn (DB): www.bahn.de (01805 – 99 66 33)