Die Werke der Franziskaner

Bruder FirminusKlause

Suppenküche und Obdachlosenhilfe

Nach dem Vorbild unseres Ordensgründers, des heiligen Franziskus von Assisi, besteht eine unserer Hauptaufgaben in der Sorge um die Armen und Bedürftigen. Direkt neben der Marienkirche haben die Franziskaner geeignete Räume für die Beköstigung und Betreuung der Brüder von der Straße eingerichtet.

Bis zu 150 Gäste erhalten von montags bis samstags eine kostenlose Mahlzeit. Am Sonntag findet keine Essensausgabe statt.

Unser Engagement

Schon immer kamen Arme und Obdachlose an die Pforte des Franziskanerklosters und baten um Essen. Früher wurden Schmalzstullen durch die Pforte gereicht. Als den Klosterbrüdern diese gut gemeinte Geste als „herablassend und lieblos“ erschien, richteten sie Ende 1996 dank großzügiger Spenden, freiwilliger Helfer und der Unterstützung Düsseldorfer Unternehmen im Klostergarten eine gastliche Armenbewirtung ein.

An sechs Tagen in der Woche werden die Armen und Obdachlosen mit einer warmen, gesunden Mahlzeit beköstigt. Bis zu 150 Gäste nehmen täglich die Dienste der Bruder FirminusKlause in Anspruch.

Neben den Franziskanern, sorgen eine Gruppe von ehrenamtlichen Helfern für das leibliche Wohl der Gäste, die die FirminusKlause aufsuchen.

Nachrichten aus der FirminusKlause

Seit über 25 Jahren gibt die FirminusKlause nun kostenlos Essen für unsere Gäste aus. Um dies zu ermöglichen, sind wir auf Spenden angewiesen, da wir keinerlei öffentliche Gelder erhalten. Eine Vielzahl von großherzigen Spendern unterstützte uns von Anfang an. Dafür sind wir sehr dankbar und denken im Gebet an all unsere Wohltäter, ohne die wir nicht wirken könnten. Auch helfen viele Menschen ehrenamtlich mit. Das macht die Arbeit der FirminusKlause aus.

5. Dezember 2021 – Bischof Steinhäuser feiert 25-jähriges Jubiläum der FirminusKlause

Im Jahr 1996 wurde die FirminusKlause der Franziskaner im Klostergarten an der Immermannstrasse zu Düsseldorf durch Bruder Klaus-Dieter Diedershagen mit starker Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern, Düsseldorfer Bürgern und Unternehmen eröffnet. 25 Jahre lang wird seitdem an sechs Tagen in der Woche Essen an bedürftige Gäste ausgegeben. Viele Jahre lang gab es auch eine Kleiderkammer und Duschen für die Gäste. Am 5. Dezember 2021 feierte Weihbischof Rolf Steinhäuser, damals Administrator des Erzbistums Köln, in der Marienkirche dieses Jubiläum mit den Franziskanern und deren Gästen und den Gottesdienstbesuchern der Kirche Sankt Maria Empfängnis, deren 125-jähriges Jubiläum am selben Tag gefeiert wurde.

Weihnachtskartenaktion für die Firminusklause

Ehemalige Messdiener des Franziskanerklosters Düsseldorf basteln seit langer Zeit schöne Weihnachtskarten und geben diese im Advent in der Marienkirche gegen eine Spende für die Firminusklause an Interessierte.

Diese Aktion hat eine lange Vorgeschichte: 1983 wollten die damaligen Messdiener mit ihren Frauen etwas für die Mission tun. Religiöse Weihnachtskarten waren gefragt. Krippenfotos wurden auf Karten geklebt, Sterne und Krippenmotive wurden auf Karten gestickt. Etwa 800 Karten wurden in der Adventszeit und beim Weihnachtsbasar des Franziskanischen Dritten Ordens gegen Spende für die Mission abgegeben. Als das alte Franziskanerkloster aufgegeben wurde und die Franziskanerbrüder zur Marienkirche umzogen, war geplant, die Aktion aufzugeben. Doch Pater Athanasius bat darum, für die auch zur Marienkirche verlegte FirminusKlause die Aktion fortzusetzen, was seither geschieht. Zurzeit werden etwa 200 Karten im Advent hergestellt und kostenlos den Franziskanern zur Verteilung gegen Spende abgegeben. Die FirminusKlause dankt den Herstellern der schönen Karten sehr.

10. Januar 2022 – Impfaktion der Katholischen Kirche und Caritas Düsseldorf wird bei der FirminusKlause im Beisein von Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller eröffnet

Die katholische Kirche der Stadt Düsseldorf hat zu Jahresbeginn 2022 eine vierzehntägige Impfaktion gegen die Corona-Pandemie durchgeführt und diese Aktion an der FirminusKlause der Franziskaner begonnen. Damit sollte zuerst den bedürftigen Gästen der FirminusKlause ermöglicht werden, sich impfen zu lassen.

Firminusklause der Franziskaner geriet in Defizit
Spenderin unterstützte die Fortführung der Arbeit

Aufgrund gestiegener Betriebskosten und Aufwendungen für ökologisch recycle-bares Einmal Geschirr durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie geriet die Armenküche „FirminusKlause“ der Franziskaner zu Düsseldorf Ende 2021 in ein größeres finanzielles Defizit. Eine langjährige Unterstützerin sicherte den Fortbestand der Suppenküche für Arme und Bedürftige mit einer hohen Spende. Auch stellte sie eine Erbsensuppe und Sachspenden wie warme Pullover, Schuhe, Socken und Körperpflegeartikel zu Weihnachten für die bedürftigen Gäste der FirminusKlause zur Verfügung. Die Franziskaner danken herzlich für diese großherzige Unterstützung.

Bruder Jürgen mit Rita Süssmuth in der Küche der FirminusKlause in Düsseldorf. Bild von FirminusKlause.

15. April 2022 – Ehemalige Präsidentin des Deutschen Bundestages verteilt Speisen an Bedürftige – Ukrainische Flüchtlinge werden beköstigt

Frau Rita Süssmuth und ihre Schwester Ursula Greiser verteilten am Karfreitag, dem 15. April 2022, in der FirminusKlause der Franziskaner Essen an die bedürftigen Gäste. Rita Süssmuth sprach mit einigen der Gäste ausführlich über deren schwierige Lebenssituation. Unterstützt wurden sie von dem neuen Leiter der FirminusKlause, dem Franziskaner Bruder Jürgen Neitzert.

Anschließend nahm Frau Süssmuth an der Eröffnung des ökumenischen Kreuzwegs an der Marienkirche neben der FirminusKlause mit Stadtdechant Frank Heidkamp und Superintendent Pfarrer Heinrich Fucks teil.

An sechs Tagen in der Woche wird in der FirminusKlause warmes Essen mit Getränken und anderen Lebensmitteln an bedürftige Menschen verteilt. Zurzeit kommen täglich auch zahlreiche Flüchtlinge aus der Ukraine, die in Düsseldorf Zuflucht gefunden haben.

 


Bruder Firminus Wickenhäuser

Die Einrichtung ist benannt nach Bruder Firminus Wickenhäuser. 1876 in Massenbachhausen bei Heilbronn geboren, kam er 1908 nach Düsseldorf. In seiner Düsseldorfer Werkstatt verbrachte er die längste Zeit seines Lebens. Bruder Firminus restaurierte Kirchen und Kapellen, vorwiegend solche seines Ordens.

Als „Herrgottsbrüderle von Düsseldorf“ eilte sein Ruf weit ins Land. Besonders geschätzt wurde sein Humor. Am 30.9.1939 starb er im Marienhospital in Düsseldorf. Sein Grab befindet sich in der Kirche St. Mariä Empfängnis, der jetzigen Klosterkirche der Franziskaner in Düsseldorf, Oststraße 42.

Die Öffnungszeiten

Essensausgabe
Montag bis Samstag
10:30 bis 12:00 Uhr

Kontakt

Bruder FirminusKlause
Deutsche Franziskanerprovinz KdÖR

Oststraße 40
40211 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 1520 1217

eMail: firminusklause@web.de
Web: www.firminusklause.de

Spendenkonto

Obdachlosenarbeit der Franziskaner, Kloster Düsseldorf
Stadtsparkasse Düsseldorf
SWIFT-BIC DUSSDEDDXXX
IBAN: DE46 3005 0110 1004 6816 39