01.08.2016 Redaktion Tauwetter

Sexualität. Amoris Leatitia. Über die Freude der Liebe

Tauwetter ... franziskanische Zeitschrift für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung

Lovers (Liebende). Bild von Counselling /Pixabay (PD)
Lovers (Liebende). Bild von Counselling /Pixabay (PD)

Sexualität ist das Natürlichste der Welt. Gelungene Sexualität ist das Schönste der Welt. Missbrauchte Sexualität kann zum Grausamsten der Welt werden. Sexualität gehört zum Personsein und zur Gestaltung von Beziehungen.

Sexualität und Kirche – das geht für Viele nicht zusammen. Diese Kombination birgt unzählige Vorurteile und Klischees ebenso wie tatsächliche negative Erfahrungen mit Kirche in diesem Bereich. Das, was Kirche zu sagen hatte, wurde vor allem auf der Verbotsebene wahrgenommen. Der befreiende und lebensfördernde Teil des Themas Sexualität war in der kirchlichen Verkündigung und pastoralen Seelsorgspraxis deutlich unterbelichtet. Auf die erfüllenden Möglichkeiten hinzuweisen, schließt in einer (unserer) „sexualisierte“ Gesellschaft nicht aus, auf die würdebewahrenden Grenzen zu verweisen.

Die päpstliche Enzyklika Amoris Laetitia sowie verschiedene Gesetzesänderungen, die in diesem Jahr beschlossen wurden, legen eine Beschäftigung mit dem Thema nahe. Dass Tauwetter als Organ für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung nicht nur die Sonnenseiten benennt, sondern vor allem auf die Schattenseiten verweist, liegt in der Natur der Sache. Ebenso, dass aus der Vielfalt der Aspekte nur einige aufgegriffen werden können und das Thema Sexualität in einem schmalen Heft nicht umfassend behandelt werden kann.

Den Schwerpunkt bildet die Enzyklika Amoris Laetitia, die Papst Franziskus im Nachgang der Familiensynoden verfasst hat. Der erste Beitrag ist eine kritische Würdigung des Dokuments, der zweite ein Durchgang durch die Inhalte des Schreibens für all jene, die sich für die Details interessieren, ohne die ganze Enzyklika lesen zu müssen. Ein dritter Beitrag beschreibt die aktuellen Gesetzesänderungen, die die veränderten Sichtweisen auf bestimmte Aspekte des weiten Feldes Sexualität innerhalb unserer Gesellschaft spiegeln. In einem vierten Beitrag werden thesenartig die Herausforderungen im Spannungsgefüge von Kirche und Sexualität dargestellt.

Titel der Ausgabe Tauwetter Nr. 2 / August 2016 / 31. Jahrgang
Titel der Ausgabe Tauwetter Nr. 2 / August 2016 / 31. Jahrgang. Klick auf Bild öffnet PDF Datei

„Sexualität erreicht erst dann wirklich ihre Hochform, wenn sie zwischenmenschlich ganzheitlich integriert ist. Erst wenn beide Partner des jeweils anderen Wohlergehen anzielen und ihre eigene Freude dadurch steigern, den jeweils anderen Partner glücklich zu machen, dann führt dies zu einer geglückten und integrierten Sexualität.“ (Elke Mack, Professorin für Christliche Sozialwissenschaft und Sozialethik in Erfurt)

Eine gewinnbringende Lektüre wünscht Ihnen
Ihre Tauwetterredaktion

Inhalt

  • Zwischen Beharren und Aufbruch
    Eine kritische Würdigung der Enzyklika Amoris Laetitia
    Bruder Stefan Federbusch
  • Sex und Gender
    Anmerkungen zu einem umstrittenen Begriff
  • Amoris Laetitia – Über die Liebe in der Familie
    Eine Zusammenschau der Inhalte
    Bruder Stefan Federbusch
  • Gebet zur Heiligen Familie
    Papst Franziskus
  • Veränderte Sichtweisen
    Gesetzesänderungen als Spiegelbild der Gesellschaft
    Bruder Stefan Federbusch
  • Kirche und Sexualität
    Perspektiven für ein spannungsvolles Verhältnis
    Bruder Stefan Federbusch

Jetzt online lesen: PDF Datei (360 kb)

Redaktion Tauwetter

Bruder Peter Amendt ofm, Bruder Stefan Federbusch ofm, Bruder Markus Fuhrmann ofm, Korbinian Labusch und Bruder Jürgen Neitzert ofm. Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Bruder Jürgen Neitzert ofm, Köln

Das Heft Tauwetter können Sie auch in gedruckter Form bestellen unter

Redaktion Tauwetter
Gemeinschaft der Franziskaner
Burgstrasse 61
51103 Köln

Tel.: 0221 / 873 113
eMail: tauwetter@franziskaner.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.