25.06.2018 Von Michael Arndt

Tour de Franz 2018

On Tour auf Erkundungsfahrt durch die Geschichte

Die Klosterkirche der Zisterziernser in Lehnin gehörte zu den Etappen der Tour de Franz. Bruder Alfons mit den fleißigen Radlern. Bild von Michael Arndt.

In diesem Jahr ging die Tour de Franz zum Kloster Lehnin, einem Zisterzienserkloster zwischen Potsdam und Brandenburg, das auf eine bewegte über 800jährige Geschichte zurückblicken kann. Die Organisatoren der Tour hatten wieder einmal einen sehr schönen Weg gefunden und so radelten ein echter Franziskaner (Bruder Alfons Czaja) und 25 Freunde der Franziskaner (aus der Klostergemeinde Berlin-Pankow) von Berlin-Spandau an den Potsdamer Seen entlang, durch Brandenburger Wälder entspannt zum Kloster Lehnin. Einige fanden dort eine geeignete Badestelle, andere kümmerten sich um die kulinarische Vorbereitung des Abends, der mit gemütlichem Grillen und vielen guten Gesprächen ausklang.

Am Sonntag gab es um 10:00 Uhr in der kleinen katholischen Kapelle einen von Bruder Alfons vorbereiteten Gottesdienst, der musikalisch mit Querflöte und Gitarre ganz wunderbar begleitet wurde. Um 11:30 waren wir dann am Kloster mit Schwester Jutta verabredet, die uns die Klosterkirche zeigte und uns ermunterte, die besondere Akustik der Kirche mit eigenem Gesang zu erproben.

Sehr spannend war an der äußeren Gestaltung der Kirche den Wechsel von der Romanik zur Gotik zu sehen. Es folgte eine Führung über das große Gelände des Klosters mit den verschiedenen Häusern, Verwaltungsgebäuden etc.

Gegen Mittag radelten wir dann wieder „gen Heimat“, auf der anderen Seite des Schwielowsees entlang, über Beelitz-Heilstätten, durch Caputh (Albert Einstein lässt grüßen) nach Potsdam, wo sich die Wege dann trennten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.