28.01.2021

Bruder Benedikt Haag verstorben

Am 27. Januar rief der gütige Gott unseren Bruder Benedikt in sein Reich des Friedens

Br. Benedikt Haag ofm
* 20. August 1939 in Kaiserslautern † 27. Januar 2021 in Fulda

Leo Haag wurde am 20. August 1939 in Kaiserslautern als Sohn der Eheleute Otto Haag und seiner Ehefrau Maria geboren und wuchs mit vier Geschwistern auf. Von 1955 bis 1959 machte er eine Ausbildung zum Büromaschinen-Mechaniker und arbeitete dann noch einige Zeit als Geselle in seinem Beruf. Während seiner Zeit bei der Bundeswehr absolvierte er außerdem eine Ausbildung zum Krankenpfleger. Im April 1962 kam als Postulant nach Fulda und wurde dort am 6. Oktober 1964 in das Noviziat aufgenommen. Bereits als Novize war er auf dem Frauenberg in der Küche tätig. 1967 wechselte er dann als Krankenbruder nach Großkrotzenburg. Hier band er sich am 6. Oktober 1968 durch die Feierliche Profess endgültig an die Gemeinschaft der Minderbrüder.

17 Jahre prägte Br. Benedikt die Gemeinschaft an der Kreuzburg und war in seiner ruhigen und stillen Art und durch zahlreiche alltägliche Dienste auch für viele junge Menschen in der Schule und im Internat ein wichtiger Ansprechpartner. 1984 übernahm er die Leitung der provinzeigenen Senioren- und Krankenstation auf dem Frauenberg, wo er mit großer Treue und nimmermüder Bereitschaft rund um die Uhr für die pflegebedürftigen Brüder da war. Nach einer kurzen Zwischenzeit als Pförtner und Sakristan im Wallfahrtsort Weggental gehörte er 1991 zur der Gruppe der Brüder, die in ein Hochhaus in Frankfurt-Eckenheim zogen, um dort als „Kleine Fraternität“ mitten unter den Menschen in einem sozialen Brennpunkt zu leben. Über ein Jahr lang hatten sie sich zuvor auf das neue Projekt vorbereitet. In seiner Frankfurter Zeit arbeitete Benedikt u.a. im Hol- und Bringedienst eines Krankenhauses. Mit seinem Namenspatron Benedikt Josef Labre, dem Heiligen der Heimatlosen, der im 18. Jahrhundert als unerkannter Bettler auf den Pilgerstraßen Europas unterwegs war und am Ende seines Lebens als Obdachloser in Rom lebte, verband ihn eine echte Liebe zu den Armen und den Menschen auf der Schattenseite des Lebens und eine ebenso tiefe wie einfache Frömmigkeit. Von 1992 bis 2004 trug er auch die Verantwortung für die Brüder der Frankfurter Fraternität.

2004 wechselte Br. Benedikt als Hausmeister in das Exerzitienhaus Hofheim. Die Vereinigung der vier deutschen Provinzen im Jahr 2010 eröffnete ihm dann die Möglichkeit, für drei Jahre im Projekt Omnibus in München tätig zu sein. Diese Einrichtung bietet Eltern und Geschwistern schwerkranker Kinder aus aller Welt, die im benachbarten Kinderkrankenhaus behandelt werden, Unterkunft und Begleitung. Benedikt lebte gerne mitten unter ihnen. 2013 kam er dann nochmals an die Kreuzburg und leistete dort wieder die vielen kleinen, oft unscheinbaren Dienste, die für das Leben einer Gemeinschaft unverzichtbar sind. Im November 2019 machte die zunehmende Pflegebedürftigkeit seinen Umzug in die Seniorenkommunität im Theresienheim in Fulda erforderlich. Dort ist er in den späten Abendstunden des 27. Januar 2021 friedlich in seinem Zimmer verstorben – so still und ruhig, wie er immer gelebt hat.

Das Requiem feiern wir am Dienstag, dem 2. Februar 2021, um 10:30 Uhr in der Klosterkirche auf dem Frauenberg in Fulda.
Anschließend ist die Beerdigung auf dem Klosterfriedhof.


3 Kommentare zu “Bruder Benedikt Haag verstorben

  1. Ein kurzes herzliches Dankeschön für die ruhige, wohltuende, wertschätzende Art mit der Bruder Benedikt immer allen begegnet ist, auch mir – als Schülerin und später als Mutter eines Schülers an der Kreuzburg.
    Pace e bene.

  2. Ich bin schon seid 1984 weg von der Schule. Mich verbinden lievevolle Erinnerungen an ihn wenn wir wieder die Klingel drueckten um rein zu kommen um mit dem Kammerchor zu singen….er machte immer die Tuer auf mit einem Laecheln im Gesicht….Bitte leise sein..sagte er..und wir huschten durch den Gang. Dieses Laecheln und seine innerliche Ruhe werde ich nie vergessen. Rust in vrede Bruder Benedikt, groetjes uit Nederland. Waar de roots van het Franziskaner Gymnasium Waterslyde vandaan komen – we blijven verbonden met elkaar…

  3. Lieber Benedikt.
    Auch wenn ich erst jetzt von Deinem Tod erfahren habe, wirst Du bestimmt diese Abschiedsgedanken wahrnehmen:
    Danke, dass ich Dich kennenlernen durfte. Du gehörtest zu den Menschen, die das Leben lebenswert gemacht haben. Es waren nur wenige Begegnungen mit Dir, die mich aber jedes mal stark beeindruckt haben, denn Deine Liebe zu den Menschen hat Dich umgeben und geprägt. Und sie war echt.
    Durch Deine wundervolle Art hast Du vielen Menschen ein Gefühl gegeben hier und jetzt doch wertvoll zu sein, so wie Gott es eigentlich jedem von uns Menschen von Anbeginn des Daseins zugesagt hat.
    Ich bin mir sicher, dass es einigen so gehen wird wie mir, die Deine Abwesenheit von dieser Erde als Verlust bezeichnen werden. Nun wirst Du in Frieden ruhen.
    Pace e Bene.

    Danke Benedikt. Deine Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.