01.04.2020

Hängt die Zukunft des Ordens an einem morschen Baum?!

Prophezeiung beunruhigt italienischen Klostergärtner

Mit Seilen bandagiert und mit Beton fixiert: der Schicksalsbaum im Garten der Carceri. Foto Deutsche Franziskanerprovinz

Auf dem Gelände der Eremo delle Carceri, einer Franziskanereinsiedelei nahe Assisi, gibt es eine uralte Steineiche. Sie soll aus der Zeit des heiligen Franziskus stammen.

Die Legende besagt, der Orden des Franziskus werde so lange bestehen, wie dieser Baum steht.

Der Baum steht am Abhang einer steilen Schlucht, wirkt wirklich sehr alt und ist zudem noch schwer gezeichnet von den vielen Stürmen, die um den Monte Subasio, den Heimatberg des Franziskus, wehen.

Der Baum wird durch ein Stahlgerüst gestützt, der italienischen Klostergärtner hat ihn mit Seilen bandagiert und sogar seine Höhlungen mit Beton ausgegossen.

Was für ein Bild für den Orden! Da hatte wohl jemand große Angst, dass dem Baum etwas passieren könnte und dann dem Orden der Minderen Brüder das gleiche Schicksal droht.

Aprilscherz oder Wahrheit? ;o)

Den gestützten Baum im Kloster Carcerie gibt es tatsächlich, ebenso die Legende dazu. Aber ob es einen Zusammenhang gibt zwischen der Gesundheit eines Baumes und dem segensreichen Wirken einer Ordensgemeinschaft ist doch eher Aberglaube. Und der Baum hat sicher schon viele Früchte getragen in seinem langen Leben, vermutlich stammt der halbe Wald von ihm ab. Das Überleben ist gesichert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.