21.02.2022 Michael Bodin / Redakteur Erzbistum Paderborn

100. Todestag von Bruder Jordan

Festgottesdienst zum 100. Todestag von Bruder Jordan Mai in Dortmund

Erzbischof Hans-Josef Becker betete nach dem Festgottesdienst zum 100. Todestag von Bruder Jordan Mai an diesem Tag in der Dortmunder Franziskanerkirche, gemeinsam mit Bruder Martin Lütticke (vorne) und Bruder Cornelius Bohl, Provinzialminister der deutschen Franziskanerprovinz (im Hintergrund) und Ministranten.
Bild von Michael Bodin / Erzbistum Paderborn.

Den Festgottesdienst zum 100. Todestag des Franziskanerbruders Jordan Mai feierte am Sonntag, 20. Februar, Erzbischof Hans-Josef Becker in der Dortmunder Franziskanerkirche. Genau an diesem Tag war im Jahr 1922 der von vielen Menschen bis heute verehrte Franziskaner verstorben.

Besonders sein stellvertretendes Gebet in den Anliegen der Menschen seiner Zeit sowie seine vorbehaltlose Nächstenliebe zeichneten Bruder Jordan aus, so dass viele in ihm heute einen „Heiligen des Dortmunder Alltags“ sehen. „Nicht von ungefähr wandten sich die Männer und Frauen aus Dortmund und dem Ruhrgebiet in ihren Anliegen an ihn. Nächtelang hat er für sie gebetet“, würdigte Erzbischof Hans-Josef Becker das Wirken des Franziskaners. „Stellvertretung, einfache und tätige Gottes- und Nächstenliebe, Feindesliebe: Das verbinden wir zu recht mit dem Leben von Bruder Jordan“, sagte Erzbischof Becker in der Predigt. Bruder Jordan habe die maßlose Liebe, die von Gott her komme, gelebt und dies in einer „frommen und wissenden Heiterkeit“.

Leben und Wirken

Am 1. September 1866 in Buer geboren, entschied sich Bruder Jordan mit 28 Jahren für das Leben in der Gemeinschaft der Franziskaner. Ein tief religiöses Elternhaus bereitete diesen Weg vor. Als gelernter Sattler und Gerber, lernte er im Kloster noch Koch hinzu und war auch für die Pforte und die Sakristei und für gärtnerische Arbeiten zuständig. Stationen seines Lebens und Wirkens waren Paderborn, Münster, Neviges, Harreveld in den Niederlanden, Dingelstädt und seit 1907 Dortmund. Hier verbrachte er Stunden im Gebet, manchmal auch ganze Nächte. Immer mehr Menschen aus Dortmund und Umgebung wandten sich in ihren Nöten an ihn.

Erzbischof Hans-Josef Becker, feierte gemeinsam mit den Franziskanern in Dortmund den Festgottesdienst zum 100. Todestag von Bruder Jordan Mai. Bild von von Michael Bodin / Erzbistum Paderborn.

Verehrung

Ein schwerer Schock war es für Bruder Jordan, als in der Nacht vom 20. auf den 21. Januar 1922 in die Kirche eingebrochen und das Allerheiligste mit dem Tabernakel gestohlen wurde. Zur Sühne bot er Gott sein Leben an und verstarb vier Wochen darauf. Als seine Gebeine im Jahre 1950 vom Ostfriedhof in die Dortmunder Franziskanerkirche übertragen wurden, nahmen daran annähernd 100.000 Menschen teil. Die Verehrung hält bis heute an und regelmäßig werden in der Franziskanerkirche in Dortmund Pilgermessen gefeiert.

In diesem Jahr wird es am 4. September 2022, dem Sonntag nach dem Geburtstag Bruder Jordans, noch ein „Fest der Begegnung“ geben. Die Feierlichkeit war bedingt durch die Pandemie auf diesen Termin verschoben worden. Außerdem sind aktuell zwei Bücher zu Bruder Jordan Mai neu erschienen. Damian Bieger, promovierter Historiker, hat eine neue Biographie verfasst, die im Aschendorff-Verlag erschienen ist, und Cornelius Bohl zeichnet den äußeren und inneren Weg des Minderbruders in seiner Veröffentlichung im EOS-Verlag nach. Beide Autoren sind selbst Franziskaner der deutschen Franziskanerprovinz.

Lesetipps

  • Jordan Mai – Sohn des Ruhrgebiets und Franziskaner / Damian Bieger OFM
  • Einfach echt – Der Franziskanerbruder Jordan Mai / Cornelius Bohl OFM

Neuveröffentlichungen: Der Franziskanerbruder Jordan Mai


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.