20.09.2018

Create your Life – Jugendliche Lebenswelten

Die Zeitschrift der Franziskaner - Herbst 2018

Titel der Zeitschrift Franziskaner, Herbst 2018
Klick auf Bild startet Lesemodus

Die Jugend ist anders … das war zur Zeit des heiligen Franziskus so, der versuchte, sich durch auffällige Gewänder hervorzutun und ebenso beim alten Sokrates, der sich über die schlechten Manieren der Jugend aufregte. Wir erkunden ganz unaufgeregt, wie die heutige Jugend „tickt“ …

Eure Alten haben Träume und die jungen Visionen …

Im neuen FRANZISKANER dreht sich vieles um die „Jugend“. Dabei werden vermutlich nur wenige Jugendliche dieses Heft lesen. Und damit wären wir schon beim Thema.

Es kann problematisch werden, wenn sich die Alten über die Jungen Gedanken machen. Leicht besteht die Gefahr, dabei in Klischees und Projektionen abzugleiten. Stellen die jungen Leute die große Hoffnung für morgen dar? Tatsächlich sind sie die Zukunft. Aber ob sie deswegen schon alles besser machen? Und unbeschwert ist die Jugend wohl erst im Rückblick der Alten. Schließlich gibt es immer den kritischen Blick auf die Jungen, die scheinbar die guten alten Werte nicht mehr kennen.

„Die jungen Leute heute kommen aus einer völlig anderen Welt, sie haben eine andere Sprache, sie ticken anders“, so kürzlich der Tenor in einer Runde (älterer) Ordensleute. Und darum werden auch nur wenige Jugendliche so ein Printmedium wie den FRANZISKANER lesen. „Die Kirche ist jung!“, hieß es im August im Rückblick auf das große Ministrantentreffen in Rom. Für uns in Deutschland stimmt das leider nicht. Hier hat die Kirche vielerorts den Kontakt zu Jugendlichen ganz verloren.

Ebenfalls in Rom startet im Herbst die Jugendsynode. Der Papst und die Bischöfe wollen auf die jungen Menschen hören. Nicht nur die Regel des hl. Benedikt rechnet damit, dass der Geist Gottes oft gerade durch die Jungen spricht. Aber natürlich spricht er auch durch die Alten. „Eure Alten werden Träume haben und eure jungen Männer Visionen“, so der Prophet Joel (3,1). Darum ist es gut, wenn Jung und Alt aufeinander hören und miteinander sprechen.

Kirche und Jugend – das darf kein Binnenthema sein. Es geht nicht um die Rekrutierung von jungen Menschen für die Kirche. Es geht nicht einmal nur um die Zukunft der Kirche. Es geht um die Zukunft unserer Welt: Werden Menschen nach uns noch sauberes Wasser zum Leben haben? Wird es in Zukunft noch so etwas wie Wahrheit und einen Raum zur persönlichen Entscheidung geben, oder wird der gläserne Mensch im Dschungel von Fake News allein durch unsichtbare Meinungsmacher bestimmt? Werden Menschen mit Handicap, Schwache und Arme einen Platz zum Leben finden? Letztlich lautet die Frage: Erfahren Menschen in Zukunft noch die Kraft des Evangeliums?

Weitere Themen

  • Die Nerven liegen blank – Missbrauchsskandal und katholische Kirche
  • Spiritualität – Geistlicher Wegbegleiter
  • Elemente franziskanischer Spiritualität
  • Kloster Fulda: Frischer Wind auf dem Frauenberg
  • Unser Mann in Rom: Interview mit Jürgen Neitzert OFM
  • Franciscans International – Menschenrechte gelten für alle!
  • Kommentar – Wider die politische Sprachverrohung
  • Franziskaner sein – Helmut Schlegel OFM
  • 100 Jahre Franziskaner in Ohrbeck

 

Kostenlos erhältlich in allen Franziskanerklöstern und Häusern, im Direktversand an tausende Bezieher
und direkt hier als Flash PDF zum online lesen.

Sie können sie die Zeitschrift auch als Druckausgabe bestellen:
Provinzialat, Zeitschrift Franziskaner,
Sankt-Anna-Strasse 19, 80538 München.
Tel.: 089 211 26-150, Frau Röckenwagner
eMail: zeitschrift@franziskaner.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.