28.11.2022

Pater Josef Schulte ofm verstorben

Der gütige Gott rief am 25. November 2022 den Franziskaner Pater Josef Schulte ofm heim in seinen ewigen Frieden.

Am 30. Juni 1942 wurde Josef Schulte in Delbrück als Sohn des Bauern Wilhelm Schulte und seiner Ehefrau Anna, geb. Leiwesmeier, geboren. Er wuchs in Boke auf, besuchte die Volksschule in Boke, dann das Gymnasium Johanneum der Franziskaner in Wadersloh und machte am 9. März 1962 sein Abitur im Gymnasium St. Ludwig in Vlodrop/Niederlande.

Pater Josef Schulte ofm
* 30. Juni 1942 in Delbrück
† 25. November 2022 in Berlin

Am 9. April wurde Josef in Rietberg für die damalige Franziskanerprovinz Saxonia eingekleidet und erhielt den Ordensnamen Badurad, den er vor der Subdiakonatsweihe im Zuge der Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils wieder ablegte. Am 20. April 1966 hatte er die Feierlichen Gelübde abgelegt und wurde am 23. Juli 1968 in Paderborn durch Erzbischof Lorenz Kardinal Jäger zum Priester geweiht.

In seinem beruflichen Leben im Franziskanerorden waren zwei Themen beherrschend.

1969 begann er ein Studium der Homiletik in München und bildete ab 1970 gemeinsam mit Franz Richardt und Heribert Arens eine Homiletische Arbeitsgruppe, die sich mit den Fragen der Predigtausbildung und den Formen der Predigt in den liturgischen Vollzügen der Kirche beschäftigte, entsprechende Weiterbildungsangebote in Diözesen anbot und Fachbücher veröffentlichte. Ab 1979 war Josef im Rahmen dieser Arbeitsgruppe auch als Dozent an der Ordenshochschule in Münster tätig.

Am 31. Mai 1986 wurde Josef Leiter des Seelsorgeteams in der von den Franziskanern übernommenen Pfarrei St. Ludwig in Berlin-Wilmersdorf. Im dortigen Dekanat wurde er vom Erzbischof von Berlin zum Stellvertretenden Dekan ernannt, ein Amt, dass er insgesamt zwölf Jahre ausübte. 1989 wurde er von der Leitung des Seelsorgeteams entpflichtet, arbeitete aber weiter in der Seelsorge der Pfarrei mit, wurde 1992 zusätzlich Dozent für Homiletik am Erzbischöflichen Priesterseminar. 2013 wurde er als Mitarbeiter in der Seelsorge der Pfarrei St. Ludwig entpflichtet.

Pater Josef hat sich zunehmend in der Themenzentrierten Seelsorge engagiert. In dieser Tätigkeit wurde er für viele Menschen zu einem wichtigen Ansprechpartner für ihr Glaubensleben und für die Sorgen und Probleme des menschlichen Lebens. Diesem Anliegen wusste er sich in besonderer Weise verpflichtet. Auch nachdem der Konvent in St. Ludwig ausgelöst worden war und er einen neuen Wohnort im Dominikanerkloster in Berlin gefunden hatte, blieb er dieser Aufgabe eng verbunden. Die Übersicht über die von ihm angebotenen „Abende religiöser Orientierung“ in St. Ludwig zeigt die vielfältigen Themenfelder, in die sich P. Josef eingearbeitet hat.

Eine schwere Erkrankung, die leider zu spät erkannt wurde, führte am 25. November 2022 zu seinem von ihm selbst im Vertrauen auf Gott angenommenen Tod.

Wir Franziskaner trauern mit allen, die sich mit Pater Josef über viele Jahre verbunden fühlten, um einen den Menschen zugewandten Seelsorger, der die Liebe und Fürsorge Gottes verkündete.

 

Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde,
denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen,
auch das Meer ist nicht mehr.
(Offb 21,1 – aus der Lesung des Sterbetages)

 

Die Eucharistie für Pater Josef feiern wir am Samstag, 3. Dezember 2022, um 12:00 Uhr in der Kirche St. Ludwig in Berlin-Wilmersdorf, Ludwig-Kirchplatz 10.

Die Trauerfeier mit anschließender Beisetzung findet statt am Donnerstag, 8. Dezember 2022, um 11:15 Uhr in der Kapelle auf dem Ostfriedhof in Paderborn, Driburger Str. 18.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert