06.03.2018 Franciscans International

Sieben letzte Worte – Sieben Taten. Gedanken zur globalen Migration

Alltägliche Handlungsvorschläge von Franciscans International

Sieben letzte Worte – Sieben Taten. Gedanken zur globalen Migration. Klick auf Bild öffnet PDF

Franciscans International (FI) bietet eine zeitgemäße Interpretation dieser Fastentradition und betrachtet die letzten Worte Jesu durch die „Brille der Migrationserfahrung“. Wie Jesus von Nazareth, der unmenschliche Grausamkeit ertragen hat, erleben heute viele Migranten und Flüchtlinge, dass ihnen das Menschsein abgesprochen wird. Ursächlich sind unter anderem Gewalt und Armut, ungerechte Gesetze und eine unzureichende Einwanderungspolitik sowie Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Im Jahr 2017 erreichte die internationale Migration ein Rekordhoch: Schätzungsweise 258 Millionen Menschen leben in einem anderen Land als ihrem Geburtsland (Vereinte Nationen, Migrationsbericht 2017).

Angesichts dieser Situation sah sich Papst Franziskus gezwungen, seine „besondere Besorgnis zum Ausdruck zu bringen hinsichtlich der Tatsache, dass viele zeitgenössische Migrationsflüsse Zwangsmigrationen sind“ und forderte „auf diese Herausforderungen noch unverzüglicher auf koordinierte, effiziente Weise zu antworten.“ (Forum zu Migration und Frieden 2017). Er bekräftigte: „Man könnte unsere gemeinsame Antwort in vier Verben aufgliedern: aufnehmen, schützen, fördern und integrieren.“ (Papst Franziskus, Forum für Migration und Frieden 2017). Damit formuliert der Papst eine Einladung an die Gläubigen, sich auf das Problem der Migration in einer gerechten, mitfühlenden und umfassenden Art und Weise einzulassen.

Mit ähnlicher Absicht haben die Vereinten Nationen, einen globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration ins Leben gerufen, der das erste zwischenstaatliche Abkommen sein wird, das sich mit internationaler Migration befasst. Verschiedene Akteure, darunter Nichtregierungsorganisationen wie FI, setzen sich gegenwärtig dafür ein, dass diesem globalen Pakt ein ganzheitlicher, auf Rechten basierter Migrationsansatz zugrunde liegt.

Indem wir die Passion Christi durch die „Brille der Migrationserfahrung“ betrachten, gelingt uns eine in die Tiefe gehende, spirituell geprägte Begegnung mit der bitteren Wirklichkeit unserer Geschwister, die Migration und Flucht erlitten haben. Die Hinwendung zu ihrer Realität lässt uns Antworten finden auf brennende Fragen unserer Zeit.

Die hier vorgeschlagenen sieben Handlungsanregungen, die von der Erklärung des Heiligen Stuhls inspiriert wurden, setzen an der Situation von Flüchtlingen und Migranten an. Ähnliches hatten zuvor bereits die „Zwanzig Aktionspunkte“ ,und „Jetzt und Wie – Zehn Taten für den globalen Pakt“, die aus der Zivilgesellschaft heraus entstanden waren, versucht. Den hier nun von FI vorgeschlagenen sieben alltäglichen Handlungsvorschlägen können alle Gläubigen und alle Menschen guten Willens Folge leisten, um die Würde und die Menschenrechte unserer Schwestern und Brüder zu schützen.

Meditation: Sieben letzte Worte – Sieben Taten. Gedanken zur globalen Migration


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.