24.08.2016 Bruder Ibrahim Alsabagh, Pfarrer von Aleppo / ATS

Ein Brief aus Syrien

Bruder Ibrahim bittet um Hilfe für die Menschen in der Pfarrei St. Franziskus in Aleppo

Von Raketeneinschlägen, Granaten und Schüssen zermürbt: Die direkte Nachbarschaft des Franziskanerklosters
Von Raketeneinschlägen, Granaten und Schüssen zermürbt: Die direkte Nachbarschaft des Franziskanerklosters. Bild von der Kustodie des Heiligen Landes

Liebe Freundin, Lieber Freund,
ich bin Pater Ibrahim Alsabagh, Pfarrer von Aleppo
und ich schreibe Ihnen, um Ihnen über die Lage des heutigen Syriens zu berichten:

Der Bürgerkrieg verursacht unsägliches Leid für die christliche Gemeinschaft und die ganze Bevölkerung. In einem Land, in dem es vorher Arbeit, Markthandel und eine Schule für Kinder gegeben hat, gibt es nun eine Wüste aus Trümmern. Millionen von Menschen sind geflohen.

Situation in Aleppo
Verteilung von Notrationen im Gemeindezentrum / Wasserausgabe in den Straßen von Aleppo / Bruder Ibrahim und Bischof George Abou-Khazen beten am Krankenbett eines Verwundeten. Bilder von der Kustodie des Heiligen Landes

Für die wenigen Familien, die geblieben sind, sind die Preise der wenigen Produkte, die auf dem Markt verfügbar sind, in die Höhe geschossen, es gibt keine Arbeit mehr und die Häuser sind zerstört. Der Mangel an Energie ist chronisch, man findet kein Benzin, es fehlt Essen, tragbares Wasser und Medizin.

Man lebt in ständiger Angst davor, dass eine Bombe fallen könnte.

Wir Franziskanerbrüder der Kustodie des Heiligen Landes sind geblieben und teilen die Leiden der Bevölkerung, schauen auf das Leid des Menschen und versuchen allen beizustehen.

In diesem Jahr haben wir mit der Anmeldung zu den Ferienfreizeiten 3 Wochen früher begonnen; nach einer Woche rief mich die Ordensschwester besorgt an, es gab schon 230 angemeldete Kinder. Sie war besorgt weil es nicht genug Platz gab, aber wie kann sie den Kindern die Tür verschließen. Ich bat sie die Augen zu schließen und die Kinder aufzunehmen, so wie der Herr immer alle aufgenommen hat. Jetzt habe ich erfahren, dass die Zahl der angemeldeten Kinder bei 350 liegt. Die Eltern sind überrascht, wie viele neue Dinge die Kinder lernen und welche Freude sie wieder empfinden können. Alles läuft gut, weil nicht die Räumlichkeiten empfangen, sondern das Herz …

In unseren Aufnahmezentren sorgen wir uns um die wesentlichen Bedürfnisse der Ärmsten, indem wir Essen, Kleidungsstücke und Medizin erwerben und verteilen und uns um medizinische Assistenz kümmern.

Bitte helfen Sie uns!

  • € 50,- Hilf uns Essen zu kaufen und tragbares Wasser und eine Behandlung für Kinder zu garantieren
  • € 100,- Hilf uns die Aufnahmezentren der Franziskaner zu bewirtschaften
  • € 200,- Hilf uns den Familien Elektrizität für Licht zu gewährleisten
  • € 500,- Hilf uns die Reparaturen der bombardierten Häuser zu organisieren

Wenn Sie helfen möchten, Spenden Sie oder kontaktieren sie Pater Werner Mertens, unser Kontaktmann zu den Brüdern in Syrien.

 

Kommissariat des Heiligen Landes
Pater Werner Mertens
Klosterstraße 17
59457 Werl

Tel.: 02922 / 982-131
eMail: info@heilig-land.de

Spendenkonto

Bank für Kirche und Caritas, Paderborn
IBAN DE24 4726 0307 0055 050 400
BIC: GENODEM1BKC
Rechtsträger: Deutsche Franziskanerprovinz KdöR, München,
USt-IdNr.: DE129523283

Trotz Krieg geht das Leben irgendwie weiter: Franziskaner organisierten eine Kinderfreizeit in Aleppo
Trotz Krieg geht das Leben irgendwie weiter: Franziskaner organisierten eine Kinderfreizeit in Aleppo. Bild von der Kustodie des Heiligen Landes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.