18.09.2020 Bruder Natanael Ganter

Die 15 Minuten von Joko & Klaas

<< Zurück | Jetzt | Weiter >> Der Kommentar der Woche.

Oft ist das, was uns beschäftigt, uns sorgt und uns Angst macht, auch die Quelle für das, was jetzt dran ist. Mit dem Blick auf die Welt aus ihrer Perspektive kommentieren die Franziskaner jeden Freitag, was sie wahrnehmen.


Bruder Natanael Ganter

Bei einem Spiel haben die beliebten Entertainer Joko & Klaas beim Privatsender Pro7 Sendezeit gewonnen, die sie unzensiert mit eigenen Inhalten füllen durften.

Die Beiden haben sich dann getraut, den Deutschen die Situation der Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos zu zeigen. Vor dem Filmbeitrag die deutliche Warnung, dass das Gezeigte nichts für schwache Nerven ist:

„Der nun folgende Film zeigt die körperliche und emotionale Gewalt an den Außengrenzen Europas. Für empfindsame Zuschauer und Kinder sind diese Szenen nicht geeignet.“

Und ja, der Beitrag ist erschreckend. Ungeschönt berichtet ein Flüchtling seine Geschichte. Dazu verwackelte, authentische Handyvideos und Drohnenaufnahmen. Wir sehen das Leben im überfüllten Camp, den Dreck, das Feuer, die Polizeigewallt, schreiende Kinder und verzweifelte Menschen.

Ich fand das sehr beeindruckend, denn wir Franziskaner haben das Selbstverständnis, solidarisch an der Seite der Menschen am Rand der Gesellschaft zu stehen. Und mehr Rand der Gesellschaft als in Armut unwillkommen an der EU-Außengrenze zu vegetieren, geht nicht. Dafür meinen herzlichen Dank an Joko & Klaas, dass sie diesen Rand der Gesellschaft für viele Menschen sichtbar gemacht haben.

Ich hoffe der Film weckt Empathie bei den Zuschauern von Pro7 und sie fragen, „was kann ich tun, um die Situation zu entschärfen?“ Ich hoffe viele Menschen verlangen nun von der Politik, endlich entschlossen zu handeln.

A Short Story Of Moria | Joko & Klaas 15 Minuten live


Der Blick zurück, der Blick nach vorne, und der Blick nach innen.
Franziskaner kommentieren, was wichtig ist.
Immer freitags auf franziskaner.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.