18.06.2018

Franziskus – Ein Name ist Programm

Die Zeitschrift der Franziskaner - Sommer 2018

Titel der Zeitschrift Franziskaner, Sommer 2018
Klick auf Bild startet Lesemodus

Man muss kein Kircheninsider sein, um zu merken: Die letzten Päpste haben spirituell, theologisch und kirchenpolitisch deutlich unterschiedliche Akzente gesetzt. Das führt zu interessanten Verschiebungen: Mancher, der unter Johannes Paul II. oder Benedikt XVI. Treue zum Papst eingefordert hat, wird von Papst Franziskus verunsichert oder wittert gar Glaubensverrat. Umgekehrt berufen sich nicht wenige „Rom-Kritiker“ der letzten Pontifikate plötzlich gerne auf das päpstliche Lehramt.

Diese Bewegung tut der Kirche gut. Sie macht deutlich, wie das Evangelium von jeder Zeit neu angefragt wird und in einer sich verändernden Welt immer wieder neu gelesen und ausgelegt werden muss. Und: Die Kirche hat sich von Beginn an über 2000 Jahre hin immer wieder verändert. Zudem helfen neue Perspektiven des argentinischen Papstes gerade uns im alten Europa, endlich mit dem Begriff Weltkirche ernst zu machen: Die Geschichte des sogenannten christlichen Abendlandes hat über Jahrhunderte die Christenheit geprägt, doch wir allein sind weder Papst noch Kirche. Kirche ist weiter, reicher und mehr. Schließlich steckt hinter den Diskussionen über den Papst der provozierende Glaube, dass letztlich der Geist Gottes die Kirche führt. Der aber fällt nicht vom Himmel und lässt sich nicht ein für alle Mal in unabänderlichen Gesetzesformeln festhalten, sondern wirkt in konkreten Menschen mit ihren Charismen und Grenzen. Davon erzählt gerade auch die zweitausendjährige „Papstgeschichte“ von einem galiläischen Fischer bis hin zu einem südamerikanischen Jesuiten.

Vordergründig geht es um Politik und auch um Macht: Kann sich Franziskus gegenüber seinen Kritikern behaupten? Welche „Partei“ setzt sich durch? Dahinter stehen spannende theologische und kulturelle Fragen: Was in unserem Glauben ist „unveränderlich“ – aber auch das muss immer neu verstanden und formuliert werden! – und was nicht? Wie kann eine globale Glaubensgemeinschaft ihre Identität so sichern, dass diese Einheit zugleich unterschiedliche kulturelle Verwirklichungen ermöglicht? In welcher Beziehung stehen „Welt“, „Reich Gottes“ und Kirche zueinander? Die letzte Frage hinter all dem heißt vielleicht: Was hat Gott heute mit seiner Kirche vor?

Weitere Themen

  • Der Islam, die Muslime und die Frage, was und wer zu Deutschland gehört
  • Elemente franziskanischer Spiritualität: Eine eucharistische Grundhaltung
  • Franciscans International: Menschenrecht auf sauberes Wasser
  • 40 Jahre Franziskanisches Bildungswerk
  • Aktuelle Debatte: Big Data – Bis auf den Grund durchschaust du mich

 

Kostenlos erhältlich in allen Franziskanerklöstern und Häusern, im Direktversand an tausende Bezieher
und direkt hier als Flash PDF zum online lesen.

Sie können sie die Zeitschrift auch als Druckausgabe bestellen:
Provinzialat, Zeitschrift Franziskaner,
Sankt-Anna-Strasse 19, 80538 München.
Tel.: 089 211 26-150, Frau Röckenwagner
eMail: zeitschrift@franziskaner.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.