04.04.2020 Marie-Armelle Beaulieu/CTS, Übersetzung (gekürzt): Br. Johannes Roth ofm

Palmsonntag in Jerusalem

Gebet mit Segen der Reliquie des wahren Kreuzes

Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, Apostolischer Administrator des Lateinischen Patriarchats, segnet Jerusalem und die Welt mit einer Reliquie des wahren Kreuzes. Bild von Giovanni Malaspina / CTS

Update: Die Palmsonntagsbotschaft von Erzbischof Pierbattista Pizzaballa

Heute haben wir nicht wie jedes Jahr den feierlichen und schönen Einzug Jesu in die Stadt Jerusalem gefeiert, mit Gläubigen aus allen Pfarreien der Diözese und mit Pilgern aus aller Welt.

Wir haben unsere Palmen und Olivenzweige nicht erhoben, um unserem König, Jesus dem Christus, „Hosianna“ zuzurufen. Die Straßen, die an diesem Tag voller Menschen und Lieder, Hymnen und Dudelsackgeräusche gewesen wären, sind leer und still.

Was sagt der Herr zu uns? Warum das alles? Was können wir in diesen dramatischen Momenten für das Leben der Welt und für uns tun?

Das Volk von Jerusalem begrüßte Jesus mit Begeisterung und erkannte ihn als König, als den erwarteten Messias, als denjenigen, der endlich ihre Gebete annehmen würde.

Aber Jesus weiß und das Evangelium sagt uns, dass es nicht so einfach ist. Wir wissen, dass er nach Jerusalem gekommen ist, um nicht wie David auf dem Thron zu stehen, sondern um getötet zu werden. Die Bedeutung, die Jesus seinem „Siegeszug“ zuschreibt, unterscheidet sich von der Bedeutung, die das Volk von Jerusalem darin sah. Vielleicht ist es das, was Jesus uns heute lehren möchte. Wir wenden uns an Gott, wenn es etwas gibt, das uns schadet. Wenn wir in Schwierigkeiten sind, wollen wir alle plötzlich große und schwierige Fragen stellen.

Mit anderen Worten, wir möchten, dass Jesus der Typ König und Messias wird, der unsere Probleme löst: Frieden, Arbeit, das Leben von Kindern oder Eltern, kurz gesagt, Hilfe in der schwierigen Situation, in der wir uns befinden. Wir wünschen uns, dass er uns vor dem Corona-Virus rettet, dass alles wieder so wird, wie wir es vorher war…

Natürlich wissen wir, dass Jesus unsere Gebete erhört und nicht vorgibt, dass unsere Motive rein sind. Er kam, um die Verlorenen zu suchen und zu retten. Es sind nicht die Gesunden, die den Arzt brauchen, sondern die Kranken.

Gleichzeitig reagiert Jesus jedoch auf seine eigene Weise. Gerade weil Jesus zu unseren tiefsten Wünschen „Ja“ sagt, muss er zu unseren unmittelbaren Wünschen „Nein“ sagen.

Das Volk von Jerusalem wollte einen Propheten, aber dieser Prophet hätte ihnen gesagt, dass ihre Stadt unter dem bevorstehenden Gericht Gottes steht. Sie wollten einen Messias, aber dieser würde auf einem heidnischen Kreuz thronen. Sie wollten vor dem Bösen und der Unterdrückung gerettet werden, aber Jesus würde sie in ihrer ganzen Tiefe vor dem Bösen retten, nicht nur vor dem Bösen der römischen Besatzung und Ausbeutung durch die Reichen.

Die Geschichte vom großen Einzug nach Jerusalem ist daher eine Lehre aus der Diskrepanz zwischen unseren Erwartungen und der Antwort Gottes.

Die Menge wird enttäuscht sein, weil Jesus nicht auf ihre Erwartungen an die sofortige Erlösung reagieren wird. Tief im Inneren wird es nicht so sein: Der Einzug Jesu in Jerusalem ist wirklich der Moment, in dem die Erlösung geboren wird. Die „Hosannas“ waren gerechtfertigt, auch wenn nicht aus den Gründen, die die Jerusalemer angenommen hatten. Diese Lektion zu lernen ist ein großer Schritt in Richtung eines wahren christlichen Glaubens.

Vielleicht sind auch wir enttäuscht, weil unsere Gebete nicht erhört werden und unsere Erwartungen ohne offensichtliche Antwort bleiben. Es scheint, dass Gott nicht auf uns hört. Lassen Sie es uns erkennen: Wir sind immer noch weit entfernt von diesem einfachen und reinen Glauben, dem Glauben der Armen. Wir möchten, dass sich unser Leben hier und jetzt ändert, nicht in der Zukunft oder im Jenseits. Wir wollen einen allmächtigen und starken Gott; wir wollen an einen Gott glauben, der uns Gewissheit und Sicherheit gibt. Das beruhigt uns in diesem Meer von Ängsten und Unsicherheiten, in dem wir uns jetzt befinden.

Das Evangelium sagt uns jedoch, dass der christliche Glaube auf Hoffnung und Liebe beruht, nicht auf Gewissheit. Er wird nicht alle unsere Probleme lösen, er wird uns nicht alle Gewissheiten geben, die unsere menschliche Natur braucht, aber er wird uns nicht alleine lassen. Wir wissen, dass er uns liebt.

Bild von Marie-Armelle Beaulieu/CTS

Als er vorbeiging, breitete die Menge ihre Umhänge zu Jesu Füßen aus und begrüßte ihn mit den wenigen Olivenzweigen und Palmen, die sie bekommen konnten. Trotz unserer Bemühungen zu verstehen, stellen wir unserem Messias auch das Wenige vor, was wir haben, unsere Gebete, unsere Bedürfnisse, unser Bedürfnis nach Hilfe, unsere Tränen, unseren Durst nach ihm und sein tröstendes Wort. Wir wissen, dass wir unsere Absichten reinigen müssen, und wir bitten ihn auch um diese Gnade, um zu verstehen, was wir wirklich brauchen. Und hier, heute, erklären wir trotz allem vor den Toren Seiner und unserer Stadt, dass wir Ihn wirklich als unseren König und Messias willkommen heißen und Ihm auf seinem Weg zu Seinem Thron, dem Kreuz, folgen wollen. Wir bitten ihn aber auch, uns die Kraft zu geben, die notwendig ist, um sie mit seiner eigenen, fruchtbaren Liebe zu tragen.


Original Artikel

Aufgrund der Corona-Pandemie kann in diesem Jahr die traditionelle, festliche Palmprozession, die jedes Jahr in Betfage beginnt und in der Basilika Sankt Anna endet, nicht stattfinden. Deshalb gibt es ein Gebet auf dem Ölberg.

In der kleinen Kirche Dominus Flevit – dort gedenkt die Tradition dem Weinen Jesu über Jerusalem – wird Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, Apostolischer Administrator des Lateinischen Patriarchats mit einer kleinen Gruppe von Franziskanern und Seminaristen um 16:00 Uhr Ortszeit (15:00 Uhr in Deutschland) einen Wortgottesdienst feiern, an dessen Ende er Jerusalem und die Welt mit einer Reliquie des wahren Kreuzes segnet.

Das Christian Media Center überträgt dieses Gebet live unter: https://www.cmc-terrasanta.com.

In der Karwoche können weitere Liturgien im Live-Stream des Christian Media Centers mitverfolgt werden.

 

Quelle


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.